UFA REVUEUFA-Revue: Fachzeitschrift für die Schweizer LandwirtschaftDetailseitenMaster

Management 14.06.2017 09:16

Älpler-Hotline wieder in Betrieb

Das Alpofon, die Hotline für Älplerinnen und Älpler, vermittelt ab Juni Aushilfen für die kommende Alpsaison.

Wenn das Alppersonal ausfällt – ob wegen Verletzungen, Unlust oder sonstiger Gründe – sind Älpler auf raschen Ersatz angewiesen. In solchen Fällen vermittelt das Alpofon interessierte und qualifizierte Leute, die kurzfristig einspringen können. Interessierte melden sich unter alpofon.ch oder 078 813 60 85. Die Aushilfen müssten sich in ein bestehendes Team einfügen können, flexibel, körperlich und psychisch belastbar sein, heisst es in einer Mitteilung. Melk- und Landwirtschaftserfahrungen seien von Vorteil.

Zurzeit sucht das Alpofon dringend Leute, die einen Einsatz auf einer Alp leisten wollen. Gesucht sind ebenfalls Alpbetriebe, die unerfahrenen Leuten und Jugendlichen während einer kurzen Zeit Einblick ins Älplerleben geben. Es sei wichtig, dass sich «Greenhörner» auf diese Weise ein Bild von der Alparbeit machen könnten, um die «Heidi-Idylle-Vorstellungen» über Bord zu werfen, bevor sie einen Alpvertrag für einen ganzen Sommer unterschreiben, heisst es weiter.

Das Alpfon vermittelt nicht nur Ersatz-Älpler, sondern gibt auch Sachauskünfte, etwa zu Lohnabrechnungen oder Kündigungsfristen.

Das Alpofon ist ab dem 1. Juni bis zum 30. September erreichbar. Betreut wird die Hotline von Barbara Sulzer, Sarna Bernet und Stefanie Nickel. Das Alpofon ist eine Initiative der IG Alp. Finanziert wird die Hotline mit Spendengelder des Schweizerischen Alpwirtschaftlichen Verbandes (SAV), der Schweizer Milchproduzenten (SMP), des Berner Bauernverbandes sowie über Unkostenbeiträge der Alpofonbenutzer.

Quelle: LID
  • Autor/Redaktor
  •  Redaktion [RED]

    Email
Zurück zur Übersicht