UFA REVUEUFA-Revue: Fachzeitschrift für die Schweizer LandwirtschaftDetailseitenMaster

Archiv2016 14.12.2016 16:31

Agroforst – die Landnutzung im Doppelpack

Agroforst ist die Kombination von Bäumen mit landwirtschaftlichen Unterkulturen auf derselben Fläche. Diese – aus der Praxis heraus entwickelte – Landnutzung hat viele Vorteile, zum Beispiel für den Ressourcenschutz und die Biodiversität. Die brandneue Agridea-Broschüre «Agroforstsysteme» steht Interessierten ab sofort gratis zur Verfügung.
  • Junge Apfelbäume in einer Ackerfläche in Stadl im Kanton Zürich. (Foto: Mareike Jäger)

Vögel und blütenbesuchende Insekten profitieren vom zusätzlichen Angebot durch die Baumkulturen in Agroforstsystemen. Etagenartige Durchwurzelung und Baumstreifen verhindern Nitratauswaschung und wirken der Erosion entgegen. Daneben haben Bäume auf dem Kulturland auch das Potential für eine höhere Wertschöpfung auf der Fläche, da neben Weizen und Mais auch Hochstammobst und vielleicht sogar einmal wertvolles Holz produziert wird.

In Rahmen des Projektes «Agroforst Netzwerk Schweiz» werden seit 2014 Betriebe durch die Agridea schweizweit dabei unterstützt, auf ausgewählten Parzellen Agroforstsysteme mit verschiedenen Baumkulturen, wie Hochstamm-Feldobstbäumen, Wildobstarten und Laubbaumarten anzulegen. Begleitet wird das Ganze durch ein praxisnahes Monitoring, um die Auswirkungen von Baumkulturen auf die umgebende Biodiversität, die Bodenstrukturentwicklung und des Zuwachs an CO2 auf der Fläche zu untersuchen.

Zehn Jahre Praxiserfahrung
In der neuen Broschüre «Agroforstsysteme – Hochstamm-, Wildobst- und Laubbäume mit Kulturpflanzen kombinieren» wird der Kenntnisstand nach zehn Jahren Erfahrung mit modernen agroforstlichen Anbausystemen in der Schweiz wiedergegeben. Sie ist Planungshilfe und Nachschlagewerk zugleich und kann ab sofort gratis im Internet heruntergeladen werden. Die französische Version wird voraussichtlich ab Mitte Januar zur Verfügung stehen. Zeitgleich wurde die Webseite www.agroforst.ch komplett überarbeitet und mit neuen Inhalten gefüllt.

Folgende Institutionen und Stiftungen haben ermöglicht, dass Agroforst als neues Landnutzungssystem in der Schweiz immer weitere Kreise zieht: Bundesamt für Landwirtschaft, Ernst Göhner Stiftung, Paul Schiller Stiftung, Fonds Landschaft Schweiz, AGFORWARD - Agroforestry for Europe und Bio Suisse.

Quelle: Agridea
  • Autor/Redaktor
  •  Redaktion [RED]

    Email
Zurück zur Übersicht