UFA REVUEUFA-Revue: Fachzeitschrift für die Schweizer LandwirtschaftLandfrauen-Agenda

Bratbutter

  • Bild
  • Bewertung unserer Leser:

Butter in Stücken in eine Gusseisenpfanne geben. Pfanne höchstens zur Hälfte füllen.

Auf mittlerer Stufe unter gelegentlichem Rühren schmelzen. Sobald die Butter das erste Mal schaumig aufsteigt, Hitze reduzieren. Das Weitersieden durch Umrühren überwachen bis der dicke Schaum zusammenfällt.

Es folgt eine Phase des ruhigen Siedens mit Dampfblasen, die rasch zerfallen. Die Temperatur kann nun erhöht werden. Die Butter darf höchstens auf 120 Grad erhitzt werden. Das Butterfett wird allmählich geklärt und die Einsiederückstände bräunen sich leicht.

Nach einiger Zeit setzt eine zweite, intensive kleinblasige Schaumbildung ein. Diesen Schaum einmal kräftig aufsteigen lassen, die Pfanne vom Herd nehmen und der Schaum zerfällt.

Wenn sich die Einsiederückstände genügend gesetzt haben, wird die flüssige Butter heiss durch ein feines Sieb (Gaze) in die sauber ausgespülten und trockenen Steinguttopf oder Glas eingefüllt.

Bratbutter wird in der globalisierten Welt Ghee genannt und in der indischen Ayurvedaküche eingesetzt.

gekocht von Frieda Steffen aus Andermatt UR

Rezeptbewertung

Bewegen Sie den Cursor auf die entsprechenden Symbole und klicken Sie auf die gewünschte Wertung.          

Weitere Bäuerinnen-Rezepte finden Sie auch:

Schweizer Bäuerinnen kochenEinfach-raffinierte Landküche mit den gesammelten Rezepten aus der UFA-RevueFr. 35.-
dieses Buch bestellen