UFA REVUEUFA-Revue: Fachzeitschrift für die Schweizer LandwirtschaftDetailseitenMaster

Nutztiere 02.11.2017 15:15

Butterpreis: im Ausland steigend, in der Schweiz stabil

Seit Mai 2017 wird in den Nachbarländern beim Verkaufspreis von Butter im Detailhandel ein deutlicher Anstieg verzeichnet. In der Schweiz blieb er hingegen nahezu unverändert.

In den letzten vier Jahren wurde in der Schweiz beim Konsumentenpreis von Butter praktisch keine Veränderung festgestellt. Zwischen April und August 2017 wurde lediglich ein Preisanstieg um 1,8 % auf 11.87 CHF/kg beobachtet. Deutlich markanter fiel der Preisanstieg in Deutschland (+58,5 % auf 8.16 CHF/kg), Österreich (+47,8 % auf 9.64 CHF/kg) und Frankreich (+11,3 % auf 8.11 CHF/kg) aus. Im Gegensatz zu den deutlichen Preisschwankungen im Ausland verlaufen die Butterpreise in der Schweiz seit August 2012 nahezu stabil.

Der Vergleich zwischen August 2016 und August 2017 ergibt einen deutlichen Anstieg des Butterpreises in Deutschland (+89,5 %) und Österreich (+71,3 %). Im gleichen Zeitraum blieb der Butterpreis in der Schweiz jedoch nahezu unverändert (+0,8 %). Die Verteuerung der Butter in den Nachbarländern lässt sich unter anderem mit dem beschränkten Angebot auf dem europäischen Markt erklären.

Betrachtet man einen längeren Zeitraum, zeigt sich zwischen August 2012 und August 2017 jedoch eine leicht rückläufige Tendenz bei unseren Nachbarn, mit Ausnahme von Deutschland. 

Deutlicher Anstieg der Butterpreise in Österreich und Deutschland
In Deutschland beobachtet man für gewöhnlich den tiefsten Butterpreis. 2015 betrugen die Detailhandelspreise für Butter in Deutschland, Österreich und Frankreich jeweils 31,3 %, 48,1 % und 59,1 % des Schweizer Preises. Diese Preisspanne verkleinerte sich 2016, sodass die Butterpreise in Deutschland, Österreich und Frankreich jeweils 35,2 %, 51,9 % und 61,9 % des Schweizer Preises ausmachten. Die Konvergenz zwischen den Preisen in der Schweiz und den Nachbarländern setzte sich 2017 fort mit deutschen, österreichischen und französischen Butterpreisen, die im August jeweils 68,7 %, 81,2 % und 68,4 % des Preises in der Schweiz ausmachten. Die Lebenshaltungskosten und insbesondere der Grenzschutz erklären den gegenüber den Nachbarländern teuren Schweizer Butterpreis.

Eine Schwierigkeit beim Preisvergleich zwischen verschiedenen Ländern besteht darin, identische und vergleichbare Produkte zu finden, für die entsprechende Daten verfügbar sind. Bei der Interpretation der Zahlen ist diesem Umstand Rechnung zu tragen. Hier wurden folgende Produkte gewählt: Schweizer Kochbutter (Die Butter), deutsche Markenbutter und österreichische Teebutter.

Quelle: Bundesamt für Landwirtschaft BLW
  • Autor/Redaktor
  •  Redaktion [RED]

    Email
Zurück zur Übersicht