UFA REVUEUFA-Revue: Fachzeitschrift für die Schweizer LandwirtschaftDetailseitenMaster

Nutztiere 17.10.2017 08:35

DE: Produktion von Milch 41 Cent/kg

Trotz gesunkener Produktionskosten der letzten Jahre kann aktuell noch keine Kostendeckung bei der Milchproduktion erreicht werden.

Seit 2012 berechnet das Büro für Agrarsoziologie und Landwirtschaft (BAL) die realen Milcherzeugungskosten für Deutschland. Anhand der ausbezahlten Milchpreise wird zudem ermittelt, inwieweit die Kosten der Erzeuger gedeckt sind. Dabei werden die Posten für Betriebsmittel, die Arbeitskosten und die erhaltenen Beihilfen berücksichtigt.

Trotz gesunkener Kosten und gestiegener Preise besteht noch kein Gleichgewicht, wie die Preis-Kosten-Ratio dokumentiert. Mit einem Deckungswert von 0,91 zeigt sich hier noch immer eine durchschnittliche Unterdeckung von 9%.

«Sicherlich ist es erfreulich, dass die Kostenlücke langsam schrumpft», kommentiert der EMB-Vorsitzende Romuald Schaber die aktuellen Zahlen. «Wenn man jedoch berücksichtigt, welche Verluste wir in den vergangenen Jahren hinnehmen mussten, reichen die Preise auch heute nicht aus, um diese Lücke zu schließen und aufgeschobene Investitionen anzugehen. Und leider zeigen diese Zahlen auch, dass vom aktuellen Boom der Butterpreise zu wenig bei den Milcherzeugern ankommt.»

Quelle: European Milk Board
  • Autor/Redaktor
  •  Redaktion [RED]

    Email
Zurück zur Übersicht