UFA REVUEUFA-Revue: Fachzeitschrift für die Schweizer LandwirtschaftDetailseitenMaster

Archiv 2017 06.01.2017 07:36

Differenzierung als Chance

Was macht die Schweizer Landwirtschaft besonders? Das hohe Qualitätsniveau sorgt für den guten Ruf von Schweizer Produkten. Zahlreiche verschiedene Spezialitäten und regionale Produkte sind äusserst beliebt. Die Schweizer Landwirtschaft hat die Differenzierung schon längst als Erfolgschance erkannt, wie der SBV in einer Mitteilung schreibt.

Schweizer Landwirtschaftsprodukte treffen im In- und Ausland auf eine gute Nachfrage – dies ist zweifelsohne auf eine Mischung von typischen Eigenschaften zurückzuführen, wie zum Beispiel die Mentalität einer exakten Arbeitsweise, das hohe Qualitätsbewusstsein, die schöne Kulturlandschaft, das Brauchtum und die Traditionen, welche mit der Landwirtschaft verbunden sind. Dazu kommen die strengen gesetzlichen Vorgaben, die sich hierzulande im internationalen Vergleich auf einem sehr hohen Niveau bewegen. Sei es im Bereich Umwelt- oder Tierschutz, aber auch bezüglich Hygiene und Qualität – Schweizer Produzenten heben sich entlang der gesamten Wertschöpfungskette klar ab. Dies stärkt das Vertrauen der Konsumentinnen und Konsumenten in die einheimischen Lebensmittel.

Das ist wichtig, denn heute kauft ein Grossteil der Konsumentinnen und Konsumenten bewusst ein, Herkunft und Produktionsverfahren sind für sie zentral. Aus diesem Grund ist die Nachfrage nach Lebensmitteln aus der Schweiz und nach regionalen Produkten seit Jahren ungebrochen. Wie Umfragen des Bundesamtes für Landwirtschaft zeigen, sind eine naturnahe Produktion sowie die Erhaltung der ökologischen Vielfalt und der fruchtbaren Böden der Bevölkerung besonders wichtig. Um diese hohen Erwartungen erfüllen zu können, müssen die Bauernfamilien viel leisten und nach strengen, weltweit einmaligen Standards produzieren. Diese Art der Produktion und der Tierhaltung hat jedoch ihren Preis, der zusätzliche Aufwand ist gross.

Die Anstrengungen zur Differenzierung mit der Herstellung von exklusiven Produkten sind in der Schweiz weit fortgeschritten und werden weiter ausgebaut. Schweizer Bäuerinnen und Bauern sind höchst innovativ. Sie besetzen Nischen, stellen Spezialitäten her, produzieren Label-Produkte und hochqualitative Lebensmittel. Sie halten Schafe und Büffel für die Milchproduktion, pflanzen Kräuter oder Linsen an, um der Nachfrage nach speziellen Produkten gerecht zu werden. Differenzierung wohin das Auge reicht! Die Schweizer Landwirtschaft trägt mit ihren innovativen und qualitativ hochstehenden Erzeugnissen einen wesentlichen Teil zum guten Ruf der Schweizer Produkte bei.

Eine gerechte Verteilung der Wertschöpfung ist jedoch zentral. Der Mehrwert der Schweizer Qualitätsprodukte soll sich nicht nur für den Handel, sondern auch für die Bäuerinnen und Bauern lohnen. Deshalb ist die Transparenz auf den Märkten wichtig, damit die Landwirtschaft in der Wertschöpfungskette einen angemessenen Anteil am Konsumentenfranken erhält. Eine faire Zusammenarbeit in der gesamten Wertschöpfungskette sowie angemessene Produzentenpreise sind für den langfristigen Erfolg sehr bedeutend.

Quelle: SBV
  • Autor/Redaktor
  •  Redaktion [RED]

    Email
Zurück zur Übersicht