UFA REVUEUFA-Revue: Fachzeitschrift für die Schweizer LandwirtschaftDetailseitenMaster

Pflanzenbau 16.02.2017 09:10

Erfolgreiche Nationale Tagung zur Kirschessigfliege

Forschende, Produzierende, Fachleute von Unternehmen sowie von Bundes- und Kantons-Behörden haben sich an der der 2. Nationalen Tagung zur Kirschessigfliege über den Fortschritt der Forschungsarbeiten zur Bekämpfung der Kirschessigfliege in der Schweiz und die neusten Versuchsergebnisse informiert.
  • (Bild: Agroscope)

An der der 2. Nationalen Tagung zur Kirschessigflieg in Wädenswil widmete sich der Vormittag einer Synthese des Stands des Projekts «Nationale Task Force Kirschessigfliege» und den neusten Kenntnissen auf dem Gebiet der biologischen Bekämpfung, sowohl mit einheimischen Parasitoiden wie auch mit Parasitoiden aus dem Ursprungsgebiet des Schädlings.
Am frühen Nachmittag präsentierten Forschende die Ergebnisse aus der praktischen Versuchstätigkeit zur Prüfung von Bekämpfungsverfahren im Beeren, Steinobst- und Rebbau sowie im Bio-Anbau. Basierend auf diesen Erkenntnissen und im Rahmen einer Plenumsdiskussion fragte die externe Moderatorin ausgewählte Vertretende der verschiedenen betroffenen Interessensgruppen (Produktion, Beratung, Handel, Verbände, Vollzug) nach ihren Erwartungen. Der Austausch zwischen den Tagungs-Teilnehmenden und dem Podium machte deutlich, wo die laufenden Forschungsarbeiten bereits Erfolge aufweisen und wo die größeren Herausforderungen liegen: Wie kann die Wettbewerbsfähigkeit der Hochstamm-Obstproduktion sichergestellt werden? Wie lassen sich die bisher gesammelten Erfahrungen zum Schutz der erstmals im 2016 stark betroffenen Aprikosen nutzen?
Diese Tagung hat dazu beigetragen, die kulturbezogenen Besonderheiten bei der Umsetzung der Strategien gegen die Kirschessigfliege darzulegen und die Teilnehmenden über den neusten Stand der Forschung zu informieren. Darüber hinaus wurde die Thematik aus den verschiedenen Blickwinkeln der Teilnehmenden betrachtet – denn die Probleme sind vielschichtig, doch nur gemeinsam findet sich eine Lösung.

Quelle: Agroscope
  • Autor/Redaktor
  •  Redaktion [RED]

    Email
Zurück zur Übersicht