UFA REVUEUFA-Revue: Fachzeitschrift für die Schweizer LandwirtschaftDetailseitenMaster

Verschiedenes 07.08.2017 13:51

EU: Schüler sollen gesünder Essen

Ab dem 1. August 2017 startet in der EU ein neues Schulprogramm zur Förderung gesunder Essgewohnheiten. Dabei werden Milch, Obst und Gemüse an Kinder verteilt.

Bei einem neuen Schulprogramm der EU erhalten Schüler täglich gesunde Lebensmittel. Dies soll zur Förderung gesunder Essgewohnheiten beitragen. Ab dem ersten Schultag 2017/18 kann das Programm in der ganzen EU umgesetzt werden, dies teilte die EU-Kommission laut des agrarischen Informationszentrums (AIZ) mit.

Durch das Programm soll die Bedeutung einer gesunden Ernährung vermittelt werden. Ausserdem sollen Schüler den Prozess der Lebensmittelerzeugung kennenlernen. Die bereits bestehenden Programme in der EU werden in diesem neuen Programm zusammengeführt und optimiert. Die Teilnahme ist freiwillig, dennoch haben sich alle 28 Mitgliedsstaaten bereiterklärt, an der Initiative partizipieren zu wollen.

Der Agrarkommissar Phil Hogan ist überzeugt, dass das Programm eine wichtige Bedeutung haben wird und freut sich, an der Initiative beteiligt zu sein, heisst es in der Mitteilung. Vorrangig sollen frisches Obst, Gemüse und Trinkmilch an die Schulkinder verteilt werden. Wenn die nationalen Gesundheitsbehörden es erlauben, können es auch verarbeitete Erzeugnisse wie Suppe, Saft oder Joghurt sein. Zucker, Salz und Fett-Zusätze sind nur in begrenzten Mengen bei Genehmigung durch die nationale Gesundheitsbehörde erlaubt.

Die Mitgliedsstaaten sind frei in der Umsetzung des Programms. Die angesetzten EU-Mittel für das Schuljahr 2017/18 belaufen sich auf 250 Millionen Euro. Davon sollen rund 150 Millionen für Obst und Gemüse und 100 Millionen für Milch bereitgestellt werden.

Quelle: LID
  • Autor/Redaktor
  •  Redaktion [RED]

    Email
Zurück zur Übersicht