UFA REVUEUFA-Revue: Fachzeitschrift für die Schweizer LandwirtschaftDetailseitenMaster

Archiv2016 25.11.2016 14:21

Führungswechsel bei der GVS

Mit der konsequenten Stärkung der Kompetenzzentren GVS Agrar, Agrar Landtechnik und GVS Fried wird es per 1.1.2017 bei der GVS Gruppe zu einem Führungswechsel kommen. Weiter wird die Firma Fella Schweiz als zusätzliche Vertriebsschiene in die GVS Agrar integriert.
  • Markus Angst wird neu wird neu Geschäftsführer der GVS Agrar.

Ugo Tosoni wird gemäss Mitteilung die Geschäftsführung der beiden Betriebe GVS Agrar und Agrar Landtechnik übergeben und sich künftig auf die Herausforderungen der GVS Gruppe konzentrieren. Markus Angst, welcher seit dem Jahr 2007 die Geschäftstätigkeiten der GVS Agrar beeinflusste, wird neu als Geschäftsführer der GVS Agrar die Verantwortung übernehmen. Die Rolle der Geschäftsführung der Agrar Landtechnik AG wird Ivo Fausch wahrnehmen. Mit seiner Leidenschaft für die Landtechnik und seinem hervorragenden Verkaufstalent prägt Ivo Fausch seit 2006 den Erfolg der Agrar Landtechnik mit. Werner Müller, als bisheriger Geschäftsführer der GVS Fried, bringt mit seiner 27-jährigen Erfahrung in der Landtechnikbranche einen soliden Leistungsausweis mit und komplettiert das Duo im Vertrieb und Service von AGCO Erntemaschinen. Damit wird die Konzentration auf die einzelnen Vertriebsschienen vertieft. Nach wie vor werden die Synergien unter den Firmen genutzt, um die Schlagkraft und Dienstleistungsspanne auf dem Markt zu erhöhen.

Um die Fulline-Strategie von AGCO mit den Marken Fendt und Massey Ferguson in der Schweiz optimal umzusetzen, wird weiter per 1. Januar 2017 die Firma Fella Schweiz als zusätzliche Vertriebsschiene in die GVS Agrar integriert. «Im Hinblick auf die starke Positionierung der Marke Fella in der Schweiz (Nummer 2 im Heuerntemaschinenmarkt) ist es sinnvoll, die Grünfuttererntemaschinen der Marken Fella, Fendt und Massey Ferguson von einem bewährten Team bestehend aus Daniel Waeber, Verkaufsleiter Fella / AGCO Futtererntemaschinen und dem Verkaufsberater Andreas Scherrer zu vermarkten», teilte die GVS Gruppe mit. Damit könne eine Kannibalisierung der Marken verhindert werden und die bisherige Struktur von Fella zuverlässig betreut und weiter ausgebaut werden.

Quelle: GVS Gruppe
  • Autor/Redaktor
  • Markus Röösli [roe]

    Email
Zurück zur Übersicht