UFA REVUEUFA-Revue: Die Nummer 1 der Schweizer BauernDetailseitenMaster

Landtechnik 21.01.2016 10:07

GEA Mix&Carry WIC: das neue Fütterungssystem

Das neue, vollautomatisierte Fütterungssystem Mix&Carry WIC von GEA optimiert und koordiniert alle Arbeitsabläufe rund um die Fütterung präzise und zuverlässig.
  • Dank der WIC-Steuerung kann man mit dem PC oder mit mobilen Geräten von überall auf das System zugreifen, über das lokale Netzwerk genauso wie über das Internet.
Foto: GEA

Das GEA Mix&Carry System verfügt mit der WIC-Steuerung (Wireless Integrated Control) über eine intelligente Software. Sie koordiniert Futterkomponenten, Mengen, Futterpläne sowie Vorlagevorgaben. Allein die Magazine müssen noch von Hand befüllt werden. Den Rest erledigt die Software, nachdem die individuellen Rezepturen am PC eingegeben wurden. GEA Mix&Carry wiegt alle Zutaten aus Magazinen und Silos individuell nach vorgegebener Rezeptur präzise ab und setzt den Futtermix im stationären Mischer an. Der schienengeführte Futterwagen verteilt das frische Futter über ein Austrageband wahlweise auf beiden Seiten der Futtergasse. Da mehrfache Futtervorlagen nachweislich die Futteraufnahme und Verwertung verbessern, ist die Häufigkeit der Verteilung frei wählbar. Ein Navigationssystem ermittelt sowohl die Position als auch den aktuellen Status der Abläufe und berechnet den kürzesten Weg von der Füllstation zu jeder beliebigen Stallposition.

Dank der WIC-Steuerung kann man mit dem PC oder mit mobilen Geräten von überall auf das System zugreifen, über das lokale Netzwerk genauso wie über das Internet. Milchproduzenten und Herdenmanager gewinnen dadurch mehr Unabhängigkeit und haben dennoch jederzeit Kontrolle über den gesamten Fütterungsprozess. Auf Wunsch sendet das System auch Status-Updates per SMS. Diese Benachrichtigungen lassen sich dann per SMS bestätigen. Auch auf dem Touchscreen des Feeders selbst lassen sich einzelne Funktionen steuern und Informationen abrufen.

GEA Mix&Carry WIC benötigt nur wenig Raum, eignet sich für Neubau wie Nachrüstung des Stalls gleichermaßen und ist vorerst nur in Deutschland, Frankreich, Schweden und Dänemark verfügbar.

Quelle: GEA
  • Autor/Redaktor
  • Gael Monnerat [mg]

    Email
Zurück zur Übersicht