UFA REVUEUFA-Revue: Fachzeitschrift für die Schweizer LandwirtschaftDetailseitenMaster

Landtechnik 17.10.2017 12:56

Intelligente Steuerung Geomow

Geomow ermöglicht es immer die gesamte Arbeitsbreite des Extra 7100 T auszunutzen. Geomow besteht aus zwei Teilen: Zum einen aus der automatischen Vorgewendesteuerung der Mäheinheiten, zum zweiten aus der automatischen Seitenverschiebung der Heckeinheiten.

In Verbindung mit der neuen QuattroLink Mähwerksaufhängung des Extra 7100 T eine absolut innovative Lösung. Mit dem Einsatz von Geomow kann die tägliche Flächenleistung um bis zu 10% erhöht werden.

QuattroLink – Die innovative Mähwerksaufhängung für perfekte Bodenanpassung
Das Aufhängungskonzept QuattroLink hat sich nach kurzer Zeit bereits zum neuen Markenzeichen der Vicon Scheibenmähwerke mit Aufbereiter entwickelt. Durch die QuattroLink Aufhängung ist die Einstellung der Überlappung zwischen Front- und Heckmähwerken sehr einfach durchgeführt. Wird die Position der Mähwerke verstellt bleibt der Bodendruck unverändert, somit kann die Überlappung auch mit Hilfe von Geomow fortlaufend ein- bzw. verstellt werden ohne dass der Auflagedruck manuell durch den Fahrer korrigiert werden muss. Das bedeutet minimaler Verschleiss und maximale Bodenschonung in allen Situationen.

Durch Geomow immer die optimale Überlappung mit dem Frontmähwerk
Das Vicon Extra 7100 T arbeitet mit einer maximalen Arbeitsbreite von 10.20 m. Ausgestattet ist es mit einer seitlichen Verschiebung von 40 cm je Mäheinheit. Mit der Geomow Software erfolgt die seitliche Verschiebung der Heckmähwerke automatisch sowie Mäheinheiten unabhängig. Bei der Geradeausfahrt kann so die Überlappung auf ein Minimum reduziert werden. Dabei steht die maximale Leistung der Mähkombination zur Verfügung. Bei Kurvenfahrten oder beim Arbeiten in bergigen Gebieten werden die Heckeinheiten ebenfalls automatisch angesteuert und die Überlappung mit dem Frontmähwerk wird gegebenenfalls. Erreicht die Mähkombination wieder flaches Gelände oder fährt wieder geradeaus wird die Überlappung wieder verringert. Somit kann die maximale Kapazität der Maschine voll ausgenutzt werden ohne dass der Fahrer hierbei eingreifen muss. Das Ergebnis ist eine perfekte streifenfreie Arbeit.

Geomow am Vorgewende – automatisches Vorgewendemanagement
Erreicht die Mähkombination das Vorgewende so hebt in der Regel zuerst das Frontmähwerk automatisch aus und dann die beiden Heckmähwerke. Der Fahrer kann sich voll auf den Wendevorgang konzentrieren. Nach dem Wendevorgang werden die Mähwerke wieder vollautomatisch abgesenkt sobald sie sich der unbearbeiteten Flache nähern. So lassen sich Keile und unförmige Flächen perfekt ausmähen.

Durch Geomow wird der Fahrer enorm entlastet. Geomow erhöht die tägliche Arbeitsleitung um bis zu 10% da doppelte Fahrten auf ein Minimum reduziert werden, sowie immer die maximal mögliche Mähbreite genutzt wird. Dies sorgt für Einsparung bei
Kraftstoff-, Arbeits- und Maschinenkosten.

Technische Daten: Vicon Extra 7100T Geomow
Arbeitsbreite: 10.20 m in Kombination mit einem 3.50 m Frontmähwerk; 9.80 m in Kombination mit einem 3.20 m Frontmähwerk
Gewicht: 2800 kg
Anzahl Mähscheiben: 2x10 Triangular discs
Mähbalkenaufhängung: Hydraulische Bodendruckentlastung – gezogene Aufhängung
Anfahrsicherung: NonStop Anfahrsicherung
Arbeitsbreitenverstellung: Hydraulische Arbeitsbreitenverstellung

Quelle: Vicon Kverneland
  • Autor/Redaktor
  •  Redaktion [RED]

    Email
Zurück zur Übersicht