UFA REVUEUFA-Revue: Die Nummer 1 der Schweizer BauernDetailseitenMaster

Archiv2015 10.02.2016 08:53

Kein Streptomycin gegen Feuerbrand

Im Kernobstbau darf dieses Jahr kein Pflanzenschutzmittel mit dem Antibiotika Streptomycin gegen Feuerbrand eingesetzt werden.
  • Bild: Sebastian Stabinger

Das Bundesamt für Landwirtschaft (BLW) lässt Pflanzenschutzmittel mit dem Wirkstoff Streptomycin in diesem Jahr nicht zur Bekämpfung der Bakterienkrankheit Feuerbrand im Kernobstbau zu, wie das Amt mitteilte. Das BLW setze damit die Grundsätze des integrierten Pflanzenschutzes um, wonach die Verwendung von chemischen Pflanzenschutzmitteln nur als Ergänzung und als letztes Mittel zu den vorrangigen präventiven Maßnahmen angesehen werden darf. Die Anwendung von Streptomycin im Obstbau ist auch deshalb keine ideale Lösung, weil wie bei allen Antibiotika die Gefahr von Resistenzbildung besteht.
Das BLW hat in den vergangenen acht Jahren Streptomycin jeweils befristet und mit Auflagen zugelassen. Gleichzeitig seien Fortschritte bei der Entwicklung und Anwendung von Alternativen zu Streptomycin erzielt worden.

Alternative Massnahmen
In der Saison 2016 sind fünf Pflanzenschutzmittel als Alternativen zu Streptomycin regulär zugelassen. Zudem gilt es bei den Präventivmassnahmen das Potential noch vermehrt auszuschöpfen. Auch die Züchtungsarbeit von Agroscope kann erste Erfolge ausweisen. Mittlerweile steht eine feuerbrand-robuste Tafelapfelsorte zur Verfügung (Ladina), die den hohen Ansprüchen der Konsumentinnen und Konsumenten gerecht wird. Aus europäischen Züchtungsprogrammen stehen ebenfalls feuerbrand-robuste Sorten zur Verfügung.

Quelle: Bundesamt für Landwirtschaft BLW
  • Autor/Redaktor
  • Verena Säle [vs]
    Redaktorin
    Email
Zurück zur Übersicht