UFA REVUEUFA-Revue: Fachzeitschrift für die Schweizer LandwirtschaftDetailseitenMaster

Archiv2015 14.10.2016 10:54

Klare Aufgaben- und Rollenteilung

Eine ausgeklügelte Aufgaben- und Rollenteilung zwischen der LANDI und fenaco mit ihren Tochtergesellschaften und Dienstleistungseinheiten sorgt für günstigere Preise und verbesserte Dienstleistungen – vor allem in der Landwirtschaft.

Nicht nur in einer Familie oder einem Betrieb macht eine klare Aufgaben- und Rollenteilung Sinn, sondern auch bei der fenaco-LANDI Gruppe. Seit der Gründung der fenaco wurde der Mechanismus stetig verbessert, um den Landwirten die beste Leistung zu bieten. Die LANDI Grundstrategie und die fenaco Unternehmensstrategie ermöglichen, dass sich LANDI und fenaco gleichgerichtet und aufeinander abgestimmt entwickeln. Aber wie findet diese Aufgaben- und Rollenteilung konkret statt?

fenaco: Skaleneffekte nutzen
Die fenaco investiert in zentrale Infrastrukturen für die Produktion, Verarbeitung und Veredelung von Lebensmitteln, Futtermitteln und Hilfsstoffen für die Landwirtschaft. Diese Investitionen verfolgen das Ziel, mit einer hohen Schlagkraft möglichst grosse Skaleneffekte zu erzielen und Produkte kosteneffizient zu verarbeiten.

LANDI: schlagkräftig vor Ort
Die LANDI investiert in die regionalen Infrastrukturen. Mit schlagkräftigen Getreidezentern und funktionellen Agrarhandelsplattformen wird den Bedürfnissen der Landwirte Rechnung getragen. Parallel zu den immer grösser werdenden Landwirtschaftsbetrieben entwickelten sich auch die Strukturen der LANDI. Kleinere Standorte werden zusammengelegt und durch grössere, professionellere Standorte ersetzt.

Tiefere Mischfutterpreise
Am Beispiel der UFA AG kann diese Entwicklung gut verdeutlicht werden: Mit den Investitionen in das Werk Biblis konnten dank sehr hohen Volumen die Produktionskosten kontinuierlich gesenkt werden. Mit der effizienten Verteilung der Futtermittel durch die Traveco fallen die Logistikkosten tiefer aus. Im Gegenzug konnte die LANDI auf Investitionen in kleinere und weniger effiziente Mischfutterwerke verzichten. Der Landwirt profitiert heute von tieferen Mischfutterpreisen – obwohl Dienstleistungen wie Beratung und Lieferservice weiter ausgebaut werden konnten.

Hohe Kosteneffizienz
Ein weiteres Beispiel ist die Rollenteilung zwischen der LANDI Schweiz AG und den LANDI: Die LANDI Schweiz AG beschafft Waren direkt beim Hersteller und koordiniert den Vertrieb an die LANDI Läden via den Verteilzentren Dotzigen und Lahr (D). Dadurch konnten die Kosten für das Warenhandling gesenkt werden. Die LANDI Investiert an der Front in moderne Läden, auch diese Investitionen sind auf eine hohe Kosteneffizienz sowie optimale betriebliche Abläufe ausgerichtet. 

Aus- und Weiterbildung
Eine hohe Fach-, Methoden- und Führungskompetenz in allen Geschäftsfeldern sorgt für eine «Nasenlänge» Vorsprung gegenüber der Konkurrenz. Deshalb ist auch bei der Aus- und Weiterbildung der rund 15 000 Mitarbeitenden der fenaco-LANDI Gruppe die Rollenteilung klar: Die Verantwortung für die Aus- und Weiterbildung liegt bei fenaco respektive ihren Tochtergesellschaften und Dienstleistungseinheiten. Als Referenten sind Fachspezialisten mit grosser Erfahrung der gesamten fenaco-LANDI Gruppe im Einsatz.

Synergien weitergeben
Unter dem Motto «So regional wie möglich, so zentral wie nötig» werden Investitionen zwischen fenaco und LANDI abgestimmt, Doppelspurigkeiten vermieden oder abgebaut. Die entstehenden Synergien kommen in Form von Preisvorteilen auf Produktionsmitteln oder Lebensmittelpreisen oder verbesserten Dienstleistungen direkt dem Landwirt zu Gute.

Quelle: UFA-Revue 10/16
  • Autor/Redaktor
  •  Redaktion [RED]

    Email
Zurück zur Übersicht