UFA REVUEUFA-Revue: Die Nummer 1 der Schweizer BauernDetailseitenMaster

Archiv2015 18.12.2015 11:31

Metabolische Programmierung beginnt mit Galtphasen-Mineralsalz

Die metabolische Programmierung der Aufzuchtkälber beginnt bereits bei der Galtkuhfütterung, betonten Ignaz Hutter und Samuel Brunner an ihren Vorträgen am Modul 3 («Meine fitten Kälber im Stall») der Braunvieh-Akademie.

Metabolische Programmierung bedeutet, die Körper- und Euterzellen der Kälber so zu beeinflussen, dass hohe Zunahmen und gute Milchleistungen resultieren. Ob ein Kalb sein genetisches Potenzial ausschöpfen kann, hängt eng mit der Fütterung zusammen. Entscheidend sind die ersten Wochen vor und nach der Geburt. Erste Voraussetzung für einen soliden Versorgungsstatus der Kälber ist eine bedarfsgerechte Mineralstoff- und Spurenelementversorgung der Galtkühe, beispielsweise mit «Minex 971» (Eisen, Vitamin E und mehr). Nächster Meilenstein ist die Kolostrumgabe. «Weibliche Kälber, die gleich in den ersten Stunden mehr hochwertige Biestmilch bekommen, werden eher zu Hochleistungstieren, als Tiere», schreibt etwa die Deutsche Veterinärmedizinische Gesellschaft. Weiter fördern auch Eisenpaste, ein Wirkstoffkonzentrat wie «UFA top-paleo» und eine hochkonzentrierte Tränke die Entwicklung und Gesundheit der Kälber, zeigen die Erfahrungen im UFA-Projekt «Colorispotop».

Quelle: UFA-Beratungsdienst
  • Autor/Redaktor
  • Matthias Roggli [mr]

    Email
Zurück zur Übersicht