UFA REVUEUFA-Revue: Fachzeitschrift für die Schweizer LandwirtschaftDetailseitenMaster

Archiv2016 09.12.2016 07:13

Nestlé baut in Konolfingen eine Biogasanlage

Nestlé baut am Standort in Konolfingen (BE) eine Biogasanlage. Damit will der Lebensmittelverarbeiter die CO2-Emissionen reduzieren.
  • Symbolbild Biogasanlage

Nestlé will die CO2-Emissionen in der Schweiz bis Ende 2020 um 50 Prozent reduzieren und seine Produktionsstandorte wo möglich mit erneuerbaren Energien betreiben. Deshalb baut Nestlé am Standort in Konolfingen eine Biogasanlage. Die Bewilligung liege vor, die Realisierung werde noch in diesem Jahr in Angriff genommen, teilt Nestlé mit.

Das Biogas wird aus einer Nährlösung produziert, die bei der probiotischen Bakterienproduktion für Babynahrung entsteht und die das Werk heute als Abfall abführen muss. Das produzierte Biogas wird in Wärme umgewandelt, in der Fabrik als Prozesswärme verwendet und ersetzt fossiles Erdgas, was die CO2-Emissionen weiter senkt. Nestlé rechnet mit einer Energiemenge von 2 Mio. kWh/Jahr, was etwa dem Heizbedarf von 200 Haushalten entspricht.

Bei dieser Biogasanlage handle es sich um eine Pionieranlage mit zukunftsweisender Bauweise, betont Nestlé. Dank neuartiger Prozessführung erreiche die Anlage einen um 20 Prozent höheren Energieertrag als herkömmliche Biogasanlagen, und durch die Nutzung des Biogases vor Ort steige der Wirkungsgrad noch einmal.

Quelle: LID
  • Autor/Redaktor
  •  Redaktion [RED]

    Email
Zurück zur Übersicht