UFA REVUEUFA-Revue: Fachzeitschrift für die Schweizer LandwirtschaftDetailseitenMaster

Archiv 2017 09.06.2017 11:44

Neue Impulse am Bio-Ackerbautag

Rund 1500 Personen haben sich am 6. Schweizer Bio-Ackerbautag auf dem Knospe-Hof von Frédéric Zosso in Cournillens FR über Anbautechnik, neue Sorten und die Marktentwicklung im Bio-Ackerbau informiert.

Die Nachfrage nach Schweizer Bio-Produkten steigt seit Jahren ungebremst. Das ist eine gute Aussicht für den zukünftigen Absatz von Bio-Ackerbauprodukten. Um den Bio-Ackerbau zu fördern und Bäuerinnen und Bauern für den Bio-Ackerbau zu gewinnen, haben Grangeneuve (Landwirtschaftliches Institut des Kantons Freiburg), das Forschungsinstitut für biologischen Landbau (FiBL), die Sativa AG und Bio Suisse am 8. Juni den 6. Schweizer Bio-Ackerbautag organisiert.

An 13 frei wählbaren Feldposten wurde von Fachleuten Wissenswertes zu verschiedenen Bio-Ackerkulturen vermittelt, unter anderem zu Rüben, Futterbau, Frühjahrskulturen, Raps, Kartoffeln, Karotten, Mischkulturen, Weizen sowie Alternativen dazu, unter anderem Hirse, Speisehafer oder Lein. Die Besucherinnen und Besucher konnten ihre Fragen, Ideen und Erfahrungen direkt mit Expertinnen und Experten sowie mit Berufskolleginnen und -kollegen diskutieren. Zum ersten Mal an einem Bio-Ackerbautag wurden die Themen Energie und Hofdünger sowie Biodiversität aufgegriffen. Ferner gab es Demonstrationen zu den neuesten Entwicklungen in der Unkrautregulierung. 

Spannende Themen, die vielfältigen Informationen und Präsentationen sowie ein attraktives Rahmenprogramm lockten rund 1500 Besucherinnen und Besucher nach Cournillens im Kanton Freiburg - darunter auch einige aus dem benachbarten Ausland. Über den Erfolg zeigen sich das Organisationskomittee wie die Fachleute sehr erfreut. «Die überwältigende Teilnahme von Landwirten und Landwirtinnen aus der Romandie und insbesondere aus dem Kanton Freiburg bestätigt die dynamische Entwicklung des Biolandbaus in diesem Landesteil», sagte der OK-Präsident Pius Odermatt von Grangeneuve.
Urs Brändli, Präsident Bio Suisse betonte, wie wichtig solche Anlässe für den Bio-Landbau sind: «Der Bio-Ackerbautag ist ein Treffpunkt der gesamten Biobranche und zugleich ein Schaufenster für potenzielle Umsteller», erklärte er. «Um die steigende Nachfrage im Biomarkt zu befriedigen, sind wir darauf angewiesen, dass auch in den kommenden Jahren viele Betriebe auf biologischen Landbau umstellen», sagte Urs Brändli weiter. 

Der nächste Bio-Ackerbautag findet im Jahr 2019 im Kanton Bern statt und wird von Bio Suisse, dem FiBL und Sativa in Zusammenarbeit mit INFORAMA, dem Bildungs-, Beratungs- und Tagungszentrum für Land- und Hauswirtschaft im Kanton Bern organisiert.

Quelle: Bio Suisse
  • Autor/Redaktor
  •  Redaktion [RED]

    Email
Zurück zur Übersicht