UFA REVUEUFA-Revue: Die Nummer 1 der Schweizer BauernDetailseitenMaster

Archiv2015 25.02.2016 10:48

Pflanzliche Futterzusätze unterstützen Parasitenbekämpfung

Zunehmend werden Pflanzen mit entwurmenden Eigenschaften ins Tierfutter eingearbeitet, um den Parasitenbefall bei Kleinwiederkäuern auf einem niedrigen Niveau zu halten und die natürlichen Abwehrkräfte der Tiere zu fördern.

Eine anerkannte Wirkung gegen Parasiten hat beispielsweise Knoblauch. Seine frischen Zwiebeln enthalten als wirksame Substanzen Disulfide, Glyzide, Vitamine und Prostaglandine. Auch Thymian hat eine entwurmende Wirkung. Aus dem blühenden Stängel (Vollblüte im Juni, Juli und September) können ätherische Öle und die Wirkstoffe Thymol und Carvacrol gewonnen werden.

Pflanzliche Futterzusätze haben ihre entwurmende Wirkung weltweit in zahlreichen Studien bestätigt. Sie sind als ein Baustein einer erfolgreichen Parasitenbekämpfungsstrategie zu sehen und ergänzen Vorbeugemassnahmen wie Weiderotation, abwechselnde Beweidung mit anderen Tieren (z. B. Pferden oder Rindern) und Zwischenschnitte.

Mit dem «Cake Bloc Ovina Herbaplus» (1.8 Ca : 1 P) bietet UFA neu einen melassierten Leckstein für Kleinwiederkäuer an, der neben Vitaminen sowie anorganischen und organischen Spurenelementen auch den Zusatz «Herbaplus» enthält. Dieser pflanzliche Zusatz unterstützt die Widerstandskraft der Schafe und Ziegen gegen Parasiten, insbesondere Würmer. Praxisversuche in der Schweiz zeigten vielversprechende Resultate. Der Parasitendruck konnte reduziert werden, was sich in besseren Leistungen widerspiegelte.

Quelle: UFA-Beratungsdienst
  • Autor/Redaktor
  • Matthias Roggli [mr]

    Email
Zurück zur Übersicht