UFA REVUEUFA-Revue: Die Nummer 1 der Schweizer BauernDetailseitenMaster

Archiv2015 19.02.2016 14:26

Seltener Pilz im Rebberg gefunden

In einem Rebberg in Dachsen (ZH) ist mit dem Zinnoberroten Kelchbecherling ein ganz spezieller, auffallender und vor allem sehr seltener Pilz gefunden worden.
  • Zinnoberroter Kelchbecherling (Bild: Roland Müller)

In einer konventionell bewirtschafteten Rebparzelle mit einem sehr alten Bestand ist in Dachsen ein seltener, ganz spezieller und eher aussergewöhnlicher Pilzfund erfolgt. Es handelt sich dabei um den Zinnoberroten Kelchbecherling, als scharlachroter Kelchbecherling oder Zinnoberroter Prachtbecherling bezeichnet. Sie weisen einen für Pilzarten sehr seltenen kelchförmigen Fruchtkörper auf. Der Name bezieht sich entsprechend auf das vom Fruchtkörper gebildetes Gefäss in Form eines sehr kleinen Kelchs, Schüssel oder Pokals. Die stark rot leuchtende Fruchtschicht in der Innenwand des Kelches ist wohl sein auffälligstes äusseres Merkmal. Botanisch gehört er zur Klasse der Schlauchpilze und wächst bevorzugt auf basischen Böden. Die auffallenden Fruchtkörper erscheinen nach der Schneeschmelze oder können schon unter günstigen Bedingungen im späten Winter wachsen. Frost kann er unbeschädigt überstehen. Der Pilz mit einem kurzen Stängel ist im Innern leuchtet zinnrot und äusserlich deutlich heller. Das Fleisch wird in der Fachliteratur als eher dünn und wachsartig bezeichnet, welches mit dem Alter zäher wird und mehrere Wochen erhalten bleibt.
Die oft sehr kleinen unter dem langsam zersetzenden Reblaub kaum sichtbaren Pilze können aber auch Durchmesser von 4 bis 5 cm erreichen. Er ist grundsätzlich im pazifischen Nordwesten, Mitteleuropa und Kalifornien heimisch. Bei uns ist diese Pilzart ganz selten und in Deutschland befindet er sich gar auf der roten Liste von gefährdeten Arten.
Gemäss der Fachliteratur wächst diese Pilzart auf am Boden liegenden und teilweise verfaulten oder bemoosten Zweigen und Stämmen von Laubholz. Es zeigt sich nun, dass er sich auch auf morschem Rebholz wohl fühlt.

Quelle: Roland Müller
  • Autor/Redaktor
  • Verena Säle [vs]
    Redaktorin
    Email
Zurück zur Übersicht