UFA REVUEUFA-Revue: Fachzeitschrift für die Schweizer LandwirtschaftDetailseitenMaster

Archiv2016 09.12.2016 07:48

SMP für Ernährungssicherheitsinitiative und Gegenvorschlag

Die Schweizer Milchproduzenten (SMP) haben beschlossen, sowohl die Initiative für Ernährungssicherheit wie auch den direkten Gegenvorschlag zu unterstützen. Weiter soll eine allgemeine Milchzulage von 4 Rappen je Kilogramm Verkehrsmilch als Nachfolgelösung für das Schoggigesetz gesetzlich verankert werden.

Der Vorstand der Schweizer Milchproduzenten ist überzeugt, dass nur mit einem geschlossenen Auftritt, welcher mit weiteren Akteuren abgestimmt ist, die Ziele der Schweizer Land- und Milchwirtschaft erreicht werden können. Aus diesem Grund hat er entschieden, sowohl die Initiative für Ernährungssicherheit wie auch den direkten Gegenvorschlag zu unterstützen. Für den SMP-Vorstand ist es zentral, dass in der Agrarpolitik auch in Zukunft der Fokus auf einer produzierenden Landwirtschaft liegt, wie die SMP in einer Medienmitteilung schreibt. Deshalb stellt sich der SMP-Vorstand geschlossen hinter die Strategie des Bauernverbandes, zurzeit sowohl die Initiative wie auch den direkten Gegenvorschlag zur Annahme zu empfehlen. Nach der parlamentarischen Behandlung werde weiter Bilanz gezogen.

Weiter habe der Vorstand der SMP entschieden, in der Stellungnahme zur staatlichen Nachfolgelösung zum «Schoggigesetz» die für die SMP zentralen Forderungen aufrecht zu erhalten:

  • Die Umlagerung der finanziellen Mittel in Form einer neuen Milchzulage direkt zu den Milchproduzenten wird einstimmig unterstützt. Die Umsetzung des WTO-Beschlusses darf aber nicht als eine «Sparübung» missbraucht werden. Aus diesem Grund braucht es vier gesetzlich verankerte Rappen für die neue Milchzulage. 
  • Im Prozess des Veredelungsverkehrs darf es zudem unter keinen Umständen zu einem weiteren Abbau des Grenzschutzes kommen. Die Betroffenen müssen bei Anträgen für einen Veredelungsverkehr unbedingt auch in Zukunft konsultiert werden. Ein beschleunigtes Verfahren ist aber durchaus denkbar.
Quelle: SMP
  • Autor/Redaktor
  • Gabriela Küng
  • Gabriela Küng [gk]
    Redaktorin
    Email
Zurück zur Übersicht