UFA REVUEUFA-Revue: Die Nummer 1 der Schweizer BauernDetailseitenMaster

Archiv2015 22.02.2016 15:47

Spanien vernichtet Salat aufgrund von Niedrigstpreisen

Die Situation auf dem Markt für Eisbergsalat ist laut des spanischen Branchenverbandes Proexport extrem schwierig, daher werde die Massenvernichtung von Salat als Krisenmanagement geltend gemacht.

Eine Kiste mit 10 Salatköpfen koste derzeit zwischen 2 Euro und 2.80 Euro. Der Wert für die Ware beim Verlassen des Packhauses liege aber eigentlich bei 4.50 Euro. Dies sei eine Situation, die die Branche nicht länger hinnehmen könne. Deshalb werden nun drastische Entscheidungen getroffen: Nach Angaben der beiden Erzeugerorganisationen Amopa und Proexport, zu denen der überwiegende Teil der spanischen Eisbergsalat-Produzenten und -Exporteure gehört, gebe es keinen anderen Ausweg als die Vernichtung grosser Mengen dieses Salats. Die verfügbaren Volumina sollen um 30% bis 50% reduziert werden. Damit sollen Angebot und Nachfrage besser angepasst werden, sodass die Märkte sich erholen und die Erzeuger bessere Kurse erzielen können.

Quelle: fuchthandel.de, freshplaza.de
  • Autor/Redaktor
  • Verena Säle [vs]
    Redaktorin
    Email
Zurück zur Übersicht