UFA REVUEUFA-Revue: Die Nummer 1 der Schweizer BauernDetailseitenMaster

Archiv2015 03.02.2016 14:05

Syngenta bald chinesisch?

Der Agrarkonzern Syngenta mit Sitz in Basel hat von ChemChina ein Übernahmeangebot von über 43 Milliarden Franken erhalten. Der Verwaltungsrat der Syngenta empfiehlt den Aktionären das Angebot anzunehmen.
  • Foto: Gaël Monnerat, UFA-Revue

ChemChina wird der Syngenta ein Übernahmeangebot von über 43 Milliarden Franken unterbreiten, schreibt die Syngenta in einer Medienmitteilung. Dies entspräche einem Wert von 480 Franken je Aktie. Der Verwaltungsrat von Syngenta ist der Auffassung, dass die vorgeschlagene Transaktion den Interessen aller Stakeholder entspricht und empfiehlt den Aktionären einstimmig, das Angebot anzunehmen.

Syngenta bleibe trotz der Übernahme ein weltweit tätiges Unternehmen mit Hauptsitz in der Schweiz. Das derzeitige Management würde das Unternehmen weiterhin leiten. Nach Abschluss der Übernahme wird Ren Jianxin, Verwaltungsratspräsident von ChemChina, dem zehnköpfigen Verwaltungsrat vorstehen, welchem vier der aktuellen Verwaltungsräte weiterhin angehören werden, schreibt die Syngenta.

Quelle: Syngenta
  • Autor/Redaktor
  • Gabriela Küng
  • Gabriela Küng [gk]
    Redaktorin
    Email
Zurück zur Übersicht