UFA REVUEUFA-Revue: Fachzeitschrift für die Schweizer LandwirtschaftDetailseitenMaster

Archiv2016 12.12.2016 08:43

Teure Schäden an Landwirtschaftsmaschinen versichern?

Schäden an den immer komplexeren fahrbaren Maschinen, aber auch an stationären Maschinen wie Fütterungsroboter oder Melkkarusselle, können ins Geld gehen. Um sich gegen die finanziellen Verluste abzusichern, wird oftmals eine Maschinenkasko und zusätzlich eine Maschinenversicherung (Maschinenbruch) abgeschlossen.

Die Maschinenkasko und die Maschinenversicherung (Maschinenbruch) werden den technischen Versicherungen zugeordnet. Der typische Blechschaden (Kollision = äusserer Schaden) ist über die Kasko versichert. In Ergänzung dazu kann der sogenannte «innere Schaden» über die Zusatzversicherung Maschinenbruch versichert werden. Wenn beispielsweise bei einem Mähdrescher ein Stein in den Einzug gelangt, gehört dies zu den inneren Schäden und ist bis zu der in der Police aufgeführten Versicherungssumme gedeckt. Weitere «innere Einflüsse» sind Schäden wegen Über- oder Unterdruck, Überspannung, Kurzschluss usw. Gebräuchlichste Ausschlüsse sind Alterungsschäden wie Materialermüdungen oder normaler Verschleiss.

Oft passiert ein Schaden während der Saison. Wenn dann der Drescher längere Zeit ausfällt, kann dies zusätzlich zu finanziellen Einbussen führen. Mit der Zusatzversicherung «Ertragsausfall und Mehrkosten» sind die Kosten für das Zumieten einer Ersatzmaschine oder für die Weitervergabe an einen anderen Lohnunternehmer gedeckt. Auch wenn die Geräte vermietet werden, kann sich diese Zusatzdeckung lohnen.

Maschinenversicherungen können aber auch für getragene und gezogene Zusatzgeräte zu Traktoren und Transportern wie Mähwerke oder Ballenpressen versichert werden. Je nach Versicherungsgesellschaft wird das angehängte Gerät über das Zugfahrzeug mitversichert, oder es kann eine ganze Kategorie (z.B. Zusatzgeräte gezogen, angebaut oder aufgebaut) versichert werden.

Die Berater der landwirtschaftlichen Versicherungsberatungsstellen, die den kantonalen Bauernverbänden angegliedert sind, oder der Beratungsdienst der Agrisano in Brugg, sind bei der richtigen Versicherungslösung behilflich.

Quelle: Thomas Hauri, Agrisano
  • Autor/Redaktor
  •  Redaktion [RED]

    Email
Zurück zur Übersicht