UFA REVUEUFA-Revue: Die Nummer 1 der Schweizer BauernDetailseitenMaster

Nutztiere 15.03.2016 08:42

Tischordnung für Pferde

Eine Studie der ETH-Zürich und dem Schweizerischen Nationalgestüt (Agroscope) hat aufgezeigt, dass bei der Fütterung von Pferden in Gruppenhaltungen einige Aspekte berücksichtig werden sollten, wenn Streitigkeiten in der Gruppe verhindert werden wollen.

Unter natürlichen Bedingungen verbringen Pferde den grössten Teil des Tages mit Fressen in der Gruppe. In der Stallhaltung kann dieses Verhalten oft aber nicht umgesetzt werden: die Raufuttermenge und die Fütterungszeiten sind in der Regel begrenzt. Pferde, die in Gruppe gehalten werden, zeigen während den Fütterungszeiten oft streitlustig.

Die Studie hat untersucht welche Fütterungssysteme in der Gruppenhaltung gut/weniger gut funktionieren und welchen Einfluss die Fütterungsdauer und die Gruppenzusammensetzung auf das Verhalten der Pferde haben.

Folgende Aussagen konnten gemacht werden:

  • Durch voneinander abgetrennte Futterplätze (mit Trennwänden) senkten das negative Verhalten während der Fresszeit
  • Wurden die Pferde mit Heunetzen gefüttert zeigten sie am wenigsten aggressives Verhalten
  • Je länger das Heu zur Verfügung stand (längere Füterungszeiten), desto ruhiger waren die Pferde
  • Die Gruppenzusammensetzung hatte nur einen sehr geringen Einfluss auf das Verhalten der Pferde während des Fressens
Quelle: ETH-Zürich
  • Autor/Redaktor
  • Sandra Frei [fs]
    Redaktorin
    Email
Zurück zur Übersicht