UFA REVUEUFA-Revue: Fachzeitschrift für die Schweizer LandwirtschaftDetailseitenMaster

Archiv2016 09.12.2016 08:35

Verbessertes Managementsystem für Lely Vector

Die neue Lely T4C Management-Software ist intelligenter und viel einfacher zu verwenden. Lely hat die gesamte Software auf Grundlage von Benutzererfahrungen neu gestaltet. Rationseinstellungen und die Analyse können an einem Desktop-PC durchgeführt werden, während für das Betriebsmanagement ein Smartphone genutzt wird. Diese Software steht allen bereits vorhandenen und neuen Vector-Kunden zur Verfügung.

Lely hat heute eine neue Software für sein automatisches Fütterungssystem Lely Vector, das seit 2012 auf dem Markt ist, vorgestellt. Sie bietet Milch- und Mastrinderhaltern bessere Einblicke und mehr Kontrolle über ihren Fütterungsprozess und die Ergebnisse. Dies hilft ihnen, den Ertrag ihrer Futterinvestitionen zu steigern. 

Die Verwendung des Misch- und Fütterungsroboters Lely Vector und seines Managementsystems Lely T4C ermöglicht es Landwirten, ihre Fütterungsstrategie zu optimieren. Mit dem Vector erhält jede Tiergruppe mehrmals täglich eine bedarfsgerechte Rationen. Jede Gruppe innerhalb der Herde bekommt die für sie richtigen Futtermengen, je nach Alter oder Stadium im Laktationszyklus, zugeteilt. Durch den Einsatz des Lely Vector werden Arbeitszeit, Futterkosten sowie der Kraftstoffverbrauch im Betrieb reduziert und frisches Futter für gesunde und leistungsfähige Tiere vorgelegt.

PC und Smartphone
Die Desktop-Version des Managementsystems Lely T4C stellt Berichte bereit, die einen genauen Überblick über die Futterkosten im Verhältnis zur Milch- und Fleischproduktion bieten. Diese Berichte helfen Milch- und Mastrinderhaltern bei der Beurteilung ihrer Dosiergenauigkeit und Futtereffizienz sowie dem Treffen von Managemententscheidungen auf Grundlage von Echtzeit-Informationen. Diese Daten sind für die Planung und Bewertung der Futterration und Fütterungsstrategie gemeinsam mit Fütterungsberatern besonders hilfreich. Die Smartphone-Version wurde für den täglichen Gebrauch entwickelt. Sie kontrolliert das Fütterungssystem Vector und ermöglicht es den Nutzern, den aktuellen Betriebsstatus zu prüfen und entsprechend zu handeln.

Benutzerfreundlich
Lely nutzte das Feedback vieler Anwender, um die T4C Software benutzerfreundlicher zu gestalten. Der Futtergreifer zum Beispiel hat jetzt Standardeinstellungen für fast jede Futterart für eine genauere Fütterung. Auf Grundlage dieser Einstellungen weiß er genau, wie er für das gewünschte Gewicht greifen muss. Die Rationseinstellungen für spezifische Tiergruppen können auf einer übersichtlichen Bildschirmoberfläche eingegeben werden. Mastrinderhalter können ihre Tiere der jeweiligen Mastkurve entsprechend füttern. Der Vector passt die Ration automatisch dem Alter der Tiere an.

Höherer Ertrag der Futterinvestitionen
Die neue Software wurde entwickelt, um den höchsten Ertrag aus dem Futter herauszuholen. Sie bietet mehr Möglichkeiten zum Einstellen der Ladereihenfolge und des Mischvorgangs für eine bessere Mischration. Die Höchstzahl an Fütterungsgruppen und Futtertypen wurde erhöht, um sicherzustellen, dass alle Tiere genau ihrem Bedarf entsprechend gefüttert werden können. Es besteht auch die Möglichkeit, die Mindestfutterhöhe für verschiedene Tageszeiten einzustellen. Auf diese Weise erlaubt das System eine Anpassung an im Laufe des Tages auftretende Änderungen bei der Futteraufnahme durch Melken (im Fall eines Melkstands), Weidehaltung, Witterungsbedingungen, Maschinenwartung usw. Wenn den Tieren genau das gefüttert wird, was sie brauchen, und wann sie es brauchen, werden Verluste hinsichtlich Menge und Qualität auf ein Minimum reduziert und somit ein maximaler Ertrag aus den Futterkosten sichergestellt.

Quelle: Lely
  • Autor/Redaktor
  •  Redaktion [RED]

    Email
Zurück zur Übersicht