UFA REVUEUFA-Revue: Fachzeitschrift für die Schweizer LandwirtschaftDetailseitenMaster

Archiv 2017 06.02.2017 15:16

Vermehrtes Auftreten von Weizenrost

Neue Arten von Weizenrost sind im vergangenen Jahr in verschiedenen Regionen weltweit festgestellt worden, während sich bekannte Arten in Ländern ausgebreitet haben, die bislang nicht betroffen waren.

Die Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) warnte anlässlich eines unter anderem im Fachmagazin Nature erschienenen Berichts vor den Folgen sich ausbreitender Infektionen. Das Auftreten der neuen, aggressiven Pilzarten, darunter Gelbrost und Schwarzrost, erfordere mehr denn je die Zusammenarbeit von Forschungsinstitutionen und Weizenproduzenten, betonte der FAO-Pflanzenpathologe Fazil Dusunceli. Er riet zu einer stetigen Überwachung, einem Datenaustausch und der Ausarbeitung von Notfallplänen, um die Landwirte beim Schutz ihrer Ernten zu unterstützen.
Von der Ausbreitung bekannter Rostarten ist laut FAO vor allem die Region rund um das Mittelmeer betroffen. Darüber hinaus habe ein neues Schwarzrostpathogen auf Sizilien 2016 mehrere tausend Hektar Hartweizen infiziert, was zum grössten Schwarzrostausbruch seit Jahrzehnten in Europa geführt habe. Erfahrungen mit ähnlichen Rostarten legten nahe, dass Brotweizen ebenso anfällig für die neue Pilzart sei. Mehrere Länder in Afrika, Zentralasien und Europa wurden der Welternährungsorganisation zufolge im vergangenen Jahr von Gelbrostarten heimgesucht, die auf ihren Feldern bislang nie gesichtet wurden, so beispielsweise Italien, Marokko und mehrere skandinavische Länder.

Quelle: Proplanta
  • Autor/Redaktor
  •  Redaktion [RED]

    Email
Zurück zur Übersicht