UFA REVUEUFA-Revue: Fachzeitschrift für die Schweizer LandwirtschaftDetailseitenMaster

Archiv2016 11.11.2016 14:07

Veränderungen bei der Beschaffung von Schweizer Stickstoffdünger

Der Spezialitätenchemiehersteller Lonza hat entschieden, die Produktion von Stickstoffdünger am Standort Visp per Ende 1. Quartal 2018 einzustellen. Kurzfristig hat diese Veränderung keine Auswirkungen auf die fenaco-LANDI Gruppe.

Um die Lieferfähigkeit auch langfristig sicherzustellen, hat die Geschäftseinheit fenaco Pflanzennahrung bereits Gespräche mit alternativen Lieferanten für Stickstoffdünger aufgenommen. Die fenaco-LANDI Gruppe hat die fraglichen Lonza-Produkte noch bis Ende 2018 in ausreichender Menge an Lager, es besteht somit kein unmittelbarer Handlungsbedarf.

Lonza und die fenaco Genossenschaft betreiben das Gemeinschaftsunternehmen Agroline, welches unter anderem den fraglichen Stickstoffdünger via LANDI an die Produzenten vermarktet. Welche Auswirkungen der Entscheid von Lonza, die Stickstoffproduktion am Standort Visp einzustellen, mittelfristig auf Agroline hat, wird Gegenstand vertiefter Abklärungen in den kommenden Monaten sein.

  • Autor/Redaktor
  •  Redaktion [RED]

    Email
Zurück zur Übersicht