UFA REVUEUFA-Revue: Die Nummer 1 der Schweizer BauernDetailseitenMaster

Nutztiere 22.12.2015 07:48

Weidemilch aus Holland

Gemäss einer Konsumentenumfrage in den Niederlanden wären rund zwei Drittel der Befragten bereit, mehr Geld für Weidemilch zu bezahlen als für herkömmliche Milch.

In Holland kann Milch als Weidemilch vermarktet werden, sobald Kühe 120 Tage im Jahr während mindestens sechs Stunden pro Tag auf der Weide sind. 58 Prozent der Befragten zeigten sich bereit, einen Aufschlag von 1 bis 5 Cent pro Liter Milch zu bezahlen, wenn die oben genannten Konditionen von einem Landwirt umgesetzt würden. 23 Prozent wären bereit, 6 bis 10 Cent mehr zu bezahlen, wie Agra-Europe schreibt. Weitere 6 Prozent gaben an, 11 bis 15 Cent mehr für Weidemilch bezahlen zu wollen, 7 Prozent gar mehr als 15 Cent.

In den Niederlanden verkaufen unter anderem Arla Foods und Friesland Campina Produkte unter dem Label Weidemilch. Ab nächstem Jahr sollen damit auch Produkte gekennzeichnet werden dürfen, die nicht in den Niederlanden hergestellt wurden.

Durchgeführt wurde die repräsentative Umfrage von einem Marktforschungunternehmen im Auftrag der Umweltschutzorganisation Milieudefense.

Quelle: LID
  • Autor/Redaktor
  • Sandra Frei [fs]
    Redaktorin
    Email
Zurück zur Übersicht