UFA REVUEUFA-Revue: Die Nummer 1 der Schweizer BauernDetailseitenMaster

Nutztiere 04.03.2016 15:37

Welche Herdengrösse ist ideal?

Eine Studie hat versucht herauszufinden, ob grosse oder kleine Betriebe langfristig besser rentieren. Es scheint, dass grosse Betriebe sich in guten Jahren ordentliche Gewinne erwirtschaften können. Jedoch gibt es bei allen Betriebsgrössen äusserst gute, aber auch schlechte Betriebe.

Die Cornell Universität, die Michigan State Universität und die Universität Wisconsin haben sich gemeinsam der Frage gestellt: Welche Betriebsgrösse ist letztlich krisenfester, der kleine Familienbetrieb, der ganz auf grössere Wachstumsschritte verzichtet bzw. nur sehr moderat investiert oder der stark aufstockende Fremdarbeitsbetrieb mit mehreren hundert Kühen?

Folgende Resultate haben sich aus den insgesamt 7000 eingereichten Datensätzen ergeben:

  • Die Rentabilität aller Milchfarmen variierte erheblich: Es gab gute Jahre, mittelmässig Jahre und sogar Jahre, in denen keine Verzinsung des Vermögens erwirtschaftet wurde (negative Kapitalrendite).
  • In guten Jahren haben die "Grossen" ordentliche Gewinne mitgenommen, im Verhältnis deutlich mehr als die "Kleinen" (die max. "nur" 200 Kühe gehalten haben).
  • In schlechten Jahren (geringe Milchpreise), schmolzen hingegen die Gewinne der "Grossen" zusammen, so dass hier nur noch geringfügige Unterschiede zwischen den Herdengrössen zu beobachten waren. Wie aus der Grafik zu ersehen ist, war die in den Jahren 2000, 2002 bis 2003 sowie von 2006 bis 2009, der Fall. Hier fielen die Gewinne niedriger aus als im Durchschnitt.
  • Aber in den guten Jahren, die hohe Gewinne ermöglichten, wie z.B. in 2001, 2004, 2007 und 2011, war die Kapitalrendite in den grösseren Milchkuhbetrieben signifikant höher.
  • Letztlich lassen sich aber keine linearen Zusammenhänge von Herden-/Betriebsgrösse und Rentabilität ausmachen. In jedem Jahr gab es einzelne Milchfarmen, in allen Betriebsgrössenklassen, die äusserst rentabel waren. Ebenso fanden sich unter allen Herdengrössen unrentable Unternehmen. Aber, es scheint so, dass grössere Betriebe sich deutlich schneller von schlechten Jahren erholen! Sie sind in der Lage, ihr Vermögen während den besseren Jahren schneller und nachhaltiger zu vermehren. Dieser Effekt hilft u.a. zu erklären, warum mehr als die Hälfte der Milch in den Vereinigten Staaten jetzt bereits von nur drei Prozent der grössten Milchfarmen produziert wird.
Quelle: Elite online
  • Autor/Redaktor
  • Sandra Frei [fs]
    Redaktorin
    Email
Zurück zur Übersicht