UFA REVUEUFA-Revue: Fachzeitschrift für die Schweizer LandwirtschaftDetailseitenMaster

Management 11.08.2017 13:16

Workshop zur Digitalisierung der Land- und Ernährungswirtschaft

Am 10. August 2017 lud das BLW an der HAFL zu einem Workshop zur Digitalisierung der Land- und Ernährungswirtschaft ein, wo auch die fenaco innovative Lösungen für die digitale Landwirtschaft präsentierte.
  • Im Auftrag von Bundesrat Johann Schneider-Ammann gab das BLW den Startschuss für einen intensiveren Austausch und eine verstärkte Zusammenarbeit. Bild: Jean-Pierre Burri

Im Auftrag von Bundesrat Johann Schneider-Ammann und mit dem Ziel, die Zusammenarbeit zwischen den Beteiligten zu verstärken, hat das Bundesamt für Landwirtschaft BLW am 10. August 2017 einen Workshop zur Digitalisierung organisiert. Verschiedene Akteure aus Landwirtschaft, Industrie, Forschung, Bund und Verwaltung und mehrere Start-ups wurden eingeladen, ihre Arbeiten im Rahmen einer Ausstellung sowie an einer Podiumsdiskussion vorzustellen.

Der Informationstag fand im Beisein von Bundesrat Johann Schneider-Ammann an der Hochschule für Agrar-, Forst- und Lebensmittelwissenschaften (HAFL) statt. Schneider-Ammann erklärte in seinem Einführungsreferat: «Wir sollten diese Revolution 4.0 dazu nutzen, Projekte zu realisieren. Eines der grundlegenden Ziele ist es, Arbeitsplätze zu schaffen. Die drei vorhergehenden industriellen Revolutionen gingen mit einer Zunahme von Arbeitsplätzen einher und dies wird auch für die jetzige der Fall sein.»

Anschliessend legten Landwirte und Vertreter von Syngenta und von Agroscope sowie des Westschweizer Konsumentenverbands (Féderation romande des consommateurs) ihre Ansichten dar. Die offiziellen Instanzen des BLW, der Schweizer Bauernverband, fenaco und Agridea, thematisierten auch die Risiken und Potenziale der Datenverarbeitung. Heinz Mollet, Mitglied der Geschäftsleitung der fenaco und Leiter der Divison Agrar, sagte: «Sämtliche Daten bleiben im Eigentum des Landwirts. Es braucht eine offene Plattform, um alle Produktionsprozesse der Landwirtschaft zu vernetzen».

Am Nachmittag wurden Themen aus dem Anwendungsbereich sowie die rechtlichen Rahmenbedingungen der Digitalisierung beleuchtet. An den Podiumsdiskussionen beteiligten sich Vertreter namhafter Firmen aus der Land- und Ernährungswirtschaft. Den Abschluss des interessanten Tages bildete die Synthese und Schlussfolgerung von Bernhard Lehmann, Direktor BLW.

  • Autor/Redaktor
  • Jean-Pierre Burri [jpb]

    Email
Zurück zur Übersicht