category icon

Betriebsführung

Mein Hof ist dein Hof

Auf dem Luzerner Katzhof kümmert sich das Betriebsleiterpaar um die Rinderherde, die Bienenvölker und den Ackerbau. Die Gemüseproduktion übernimmt ein Verein in Eigenregie. Der Vertragsanbau ermöglicht es dem Betrieb, schrittweise in die solidarische Landwirtschaft einzusteigen, und erhöht die Planungssicherheit.

Auf dem Katzhof im Kanton Luzern ist der Gemüseanbau in den Händen von Konsumentinnen und Konsumenten. Gemäss Kooperationsstelle Solawi sind in der Schw...

Auf dem Katzhof im Kanton Luzern ist der Gemüseanbau in den Händen von Konsumentinnen und Konsumenten. Gemäss Kooperationsstelle Solawi sind in der Schweiz rund 100 bis 150 Betriebe ganz oder teilweise in Form einer solidarischen Vertragslandwirtschaft organisiert. 

(Bild: Katzhof)

Publiziert am

Aktualisiert am

freie Journalistin

Claudia Meierhans und Markus Schwegler wollen die Marktverhältnisse selbst gestalten und nicht von Grossisten abhängig sein. Mit diesen zwei Absichten übernahmen sie 2015 den Hof von Claudias Eltern.

Heute produzieren sie auf dem Katzhof im luzernischen Richenthal mit ihrer Grauviehherde Rindfleisch, halten Honigbienen und bauen Getreide und Obst an. Die Gemüseproduktion ist vertragslandwirtschaftlich über einen Verein organisiert. Einmal im Jahr beraten die Mitglieder an der Generalversammlung gemeinsam, welches Gemüse auf den 70 Aren angebaut wird.

Solidarischer Anbau statt Wochenmarkt

Die beiden Betriebsleitenden fanden als Quereinsteiger zur Landwirtschaft und lebten bis dahin in der Stadt Luzern. Bei der Hofübernahme suchten sie nach einer passenden Form der Direktvermarktung. Als sie sahen, dass die Wochenmärkte bereits gut besetzt waren, absolvierten sie in den ersten Monaten gemeinsam den Lehrgang zur Vertragslandwirtschaft bei der Kooperationsstelle Solawi in Zürich. Sie waren überzeugt: «Die solidarische Teilbewirtschaftung gibt uns nicht nur die Möglichkeit, Direktvermarktung zu betreiben, sondern beantwortet uns auch unsere Wertfragen.»

Neben dem Fachwissen, das sie sich dabei aneigneten, sind die beiden auch heute noch froh um das Netzwerk, das sie durch die Weiterbildung zusätzlich aufbauen konnten. Obwohl ihre Berufskolleginnen und -kollegen ganz unterschiedliche Betriebe hätten, helfe man sich heute noch gegenseitig aus, wenn Fragen auftauchen.

Gewinn steht nicht im Vordergrund

Das Beispiel Katzhof sei nicht aussergewöhnlich, sagt Tina Siegenthaler von der Kooperationsstelle Solawi. Sie engagiert sich seit zwölf Jahren ehrenamtlich für die solidarische Landwirtschaft und hat die Entstehung vieler Kooperativen und Genossenschaften miterlebt.

«Im Zentrum steht immer die Idee, dass Landwirtinnen und Landwirte mit Konsumentinnen und Konsumenten zusammenarbeiten»

Tina Siegenthaler, Solawi

Siegenthaler arbeitet selbst auf dem Fondlihof im zürcherischen Dietikon. Dieser wird schon bald mit der Unterstützung eines Darlehens der rund 600 Mitglieder von der Kooperative Orto loco übernommen. «Im Zentrum steht immer die Idee, dass Landwirtinnen und Landwirte mit Konsumentinnen und Konsumenten zusammenarbeiten», sagt sie. Das Zurückholen der Abläufe auf den Hof basiere auf dem Willen zu mehr Selbstbestimmung und dem Wunsch nach einer nachhaltigen Landwirtschaft. Man setzt sich zusammen und berät, welche Produktionskosten für das nächste Jahr anfallen. Die Mitglieder oder Abonnenten bezahlen also nicht die Produkte, sondern investieren in Arbeit und Material. «Einen Gewinn oder ewiges Wachstum streben wir dadurch nicht an, viel wichtiger sind die Risikoteilung und die hohe Planungssicherheit, die daraus resultieren», sagt die Expertin.

Im Kleinen Erfahrungen sammeln

Für das Betriebsleiterpaar Meierhans-Schwegler ist der Fokus auf einen einzigen Betriebszweig momentan die ideale Lösung. Die Rindfleischproduktion und der Obstbau sind noch zu klein, um die Produkte über ein Abo zu vertreiben.

Der solidarische Gemüseanbau gibt der jungen Familie eine höhere Planungssicherheit.

Zudem fehlt es den beiden noch an Erfahrung, um das Konzept der Vertragslandwirtschaft auf den ganzen Betrieb zu übertragen. Der solidarische Gemüseanbau gibt der jungen Familie eine höhere Planungssicherheit und hilft ihnen zudem, das Jahr hindurch liquid zu bleiben. An ihre knapp sechzig Abonnentinnen und Abonnenten liefern sie jede zweite Woche eine Gemüsetasche mit vier bis fünf Kilogramm Inhalt.

Den Abo-Betrag von Fr. 1000.– leisten die Mitglieder jeweils Anfang Jahr. Weil der Absatz gesichert ist, kann das Betriebsleiterpaar eine genaue Jahresplanung machen. Auch haben sie keine Sorgen, wenn das Lagergemüse wetterbedingt keine optimale Qualität aufweist. Durch die Nähe zu den Leuten können sie ihnen den Einfluss des Klimas auf die Produktion bestens aufzeigen.

Fünf Tipps zum Einstieg in die Vertragslandwirtschaft

  1. Vertragslandwirtschaft ist keine Vermarktungsform, sondern eine Form der Zusammenarbeit. Man muss bereit sein, mit anderen Leuten auf dem Hof zu wirtschaften.
  2. Eine gute Kommunikation ist wertvoll für eine reibungslose Zusammenarbeit.
  3. Am Anfang muss man Leute finden, die in einer Kerngruppe das Konzept und die Organisation entwickeln, das Budget aufstellen und Mitglieder suchen. Alleine ist es zu viel Arbeit.
  4. Eine gewisse Grösse von Anfang an bietet diverse Vorteile: stabiler Betrieb, allfällige angestellte Fachkräfte können sich das Pensum aufteilen und für Investitionen wie Gemüsetunnel oder Mostpresse kann mehr Kapital beschafft werden.
  5. Rechtliche Grundlagen sauber abklären ist wichtig, betreffend Bundesgesetz über das bäuerliche Bodenrecht (BGBB), Versicherungssituation, Baubewilligungen etc.

Quelle: Tina Siegenthaler, Kooperatiosstelle Solawi, Zürich

Links

Mitmachen ohne Zwangsarbeit

Im Gegenzug muss man als Landwirtin oder Landwirt bereit dafür sein, dass nicht mehr alles nach dem eigenen Willen geschieht. «Wer nicht will, dass andere ihm bei der Planung seines Hofes dreinreden, lässt es lieber bleiben», sagt Tina Siegenthaler. Das gegenseitige Verständnis und der Gedanke des Miteinanders seien enorm wichtig für die Zukunft der Landwirtschaft, betont auch Markus Schwegler.

Im Gegensatz zu vielen anderen Projekten ist die Mitarbeit auf dem Katzhof keine Pflicht. Sie hätten es lieber, wenn die Leute aus eigenem Antrieb arbeiten kommen, sagt das Landwirtepaar. «Wir wissen ja nicht, wie das Privatleben der Leute aussieht, und wollen nicht jemanden zum Unkrautjäten verpflichten, wenn dies die Lebensumstände von jemandem nicht zulassen.» Der Entscheid, die Mithilfe fakultativ zu machen, habe vieles erleichtert. 

Direktvermarktung

2021 legt der Landwirtschaftliche Informationsdienst (LID) mit seiner Serie den Fokus auf die Direktvermarktung und hilft Landwirtinnen und Landwirten in jeder Ausgabe der UFA-Revue bei einer erfolgreichen Umsetzung. Sämtliche bereits erschienenen Beiträge sind auf unserer Website zu finden auf unserer Website.

Unterstützung und Tippszur Öffentlichkeitsarbeit und Kundenkontakt auf www.lid.ch ➞ Bauern.

Leserangebote

Leserangebote

Bestellen Sie jetzt eines unserer exklusiven Leserangebote.

Hier bestellen
Schoggi-Kartoffeltorte

 

Schoggi-Kartoffeltorte

Apfel-Chutney

 

Apfel-Chutney

Diese Website verwendet Cookies.

Einige dieser Cookies sind unerlässlich, während andere uns helfen, Ihr Nutzererlebnis zu verbessern, indem sie uns Einblicke in die Nutzung der Website geben.

Ausführlichere Informationen über die von uns verwendeten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie.

Einstellungen anpassen