UFA REVUEUFA-Revue: Fachzeitschrift für die Schweizer LandwirtschaftDetailseitenMaster

Management 07.05.2019 07:58

Alpofon hilft Älplern in Not

Das Alpofon, eine 18jährige Selbsthilfe-Organisation der IG Alp (Interessengemeinschaft Alp), bemüht sich auch in diesem Jahr wieder bei Notfällen ErsatzälplerInnen zu vermitteln.
  • Interessierte melden sich unter www.alpofon.ch oder direkt beim Alpofon 078 813 60 85 (Bild: zalp)

Das Alpofon bemüht sich unter der Handy Nr. 078 813 60 85 ErsatzälplerInnen bei Notfällen oder bei Personalmangel zwischen dem 1. Juni und 30. September zu vermitteln. Hinter dem Alpofon verbergen sich abwechslungsweise 3 Ex-Älplerinnen, die sich mit den verschiedenen Themen, die jedes Jahr auf der Alp vorkommen auskennnen. Beispielsweise weil ein Älpler einen Unfall hatte, das Team überfordert ist und nach 1-2 Tagen das Handtuch wirft, sich das Alpteam mit den Bauern, den Alpmeistern überworfen hat, oder weil der Bauer kein Schnaps und Kuchen hochbringt.

Zwei rechte Hände gesucht
Das Alpofon Team vermittelt Adressen von Ersatzälplern , versucht zu vermitteln, aufzumuntern, oder gibt auch Auskünfte bei Fragen rund um Lohnabrechnungen und Kündigungsfristen. Um Adressen von Ersatzälplern rausgeben zu können, sucht das Alpofon auch in diesem Jahr wieder Ex-Älpler, Bauern, Alpintressierte, Schulabgänger, rüstige Pensionäre, alle mit zwei rechten Händen, die im Sommer 1- mehrere Tage/ Wochen frei haben, um tatkräftig auf einer Alp mitzuhelfen. Gesucht werden je nach Alp, Leute die die Arbeit nicht scheuen, sich in ein bestehendes Team einfügen können, physisch und psychisch belastbar sind, evtl. Melkerfahrung und im Umgang mit Tieren gewöhnt sind, und trotz der vielen Arbeit die einem auf der Alp erwartet doch noch die Schönheit der Berge und der Natur sehen und geniessen können. Gelegentlich werden auch Personen für die Gästebewirtschaftung , und/oder Kinderbetreuung gesucht.

Das Alpofon ist eine mittlerweile 18jährige Selbsthilfeorganisation, die auch im heutigen Zeitalter mit den Sozialen Medien immer noch ihren Stellenwert hat. So wurde das Alpofon im letzten Sommer von rund 75 Alpbetrieben genutzt. Das Alpofon wird in diesem Jahr von Barbara Sulzer, Stefanie Nickel, sowie Kati Schindler betreut.

Das Alpofon finanziert sich über Spendengelder des Schweizerischen Alpwirtschaftlichen Verbandes (SAV), der Schweizer Milchproduzenten (SMP), des Berner Bauernverbandes, sowie über Unkostenbeiträge der Alpofonbenutzer.

Interessierte melden sich unter www.alpofon.ch oder direkt beim Alpofon 078 813 60 85

Quelle: LID
  • Autor/Redaktor
  •  Redaktion [RED]

    Email
Zurück zur Übersicht