UFA REVUEUFA-Revue: Fachzeitschrift für die Schweizer LandwirtschaftDetailseitenMaster

Pflanzenbau 04.10.2018 14:05

Bodenproben als Basis für genaue Düngungsplanung

Nur wenn die Bodeneigenschaften bekannt sind, können die Pflanzen bedarfsgerecht versorgt werden. Eine genaue Düngungsplanung anhand der Nährstoffbilanz, des Pflanzenbedarfs und der Bodenprobenresultate sorgt für weniger Verluste und mehr Ertrag – wirtschaftlich und ökologisch.

Die Düngungsplanung beginnt schon beim Stechen der Bodenproben. Genaue Resultate sind dafür unabdingbar. Bodenproben sind vorgeschrieben, haben aber auch einen grossen Nutzen für den Betrieb.

Das sagt das Gesetz
Laut der Direktzahlungsverordnung müssen, im Rahmen des ÖLN (betrifft auch die Biobetriebe), alle bewirtschafteten Parzellen, die grösser als 200 Aren sind, mindestens alle zehn Jahre beprobt werden. Ausgenommen sind Flächen mit Düngeverbot und wenig intensiv genutzte Wiesen und Dauerweiden.

Instrument für die Düngungsplanung
Die Bodenanalyse ist nicht ein notwendiges Übel, sondern ein Instrument für die bedarfsgerechte, ausgewogene Pflanzenernährung. Nur mit genauen Resultaten können die aus der Bilanz zur Verfügung stehenden Nährstoffe ideal auf die Kulturen verteilt und das Maximum herausgeholt werden. Deshalb lohnt es sich, die Bodenproben genau nach Anleitung zu stechen. Bei der Bodenanalyse werden die Gehalte an Phosphor, Kalium und Magnesium im Boden bestimmt.
Bei der Standard-Bodenanalyse werden die Gehalte an Phosphor, Kalium und Magnesium im Boden bestimmt. Phosphor ist zum Beispiel bei schwach saurem bis neutralem pH-Wert am besten verfügbar. Bei hohen pH-Werten nimmt hingegen die Verfügbarkeit von Spurenelementen (ausgenommen Molybdän) ab.

Nährstoffe effizient einsetzen
Die Suisse Bilanz vom letzten Jahr oder eine bereits erstellte Planbilanz geben vor, wie viel Stickstoff und wie viel Phosphor auf dem Betrieb noch zugekauft werden dürfen. Um das vorgegebene Limit einzuhalten, müssen die beiden Nährstoffe geschickt auf die geplanten Kulturen verteilt werden. Zuerst werden die Hofdünger auf die Kulturen verteilt und anschliessend mit Mineraldünger ergänzt. Idealerweise wird Hofdünger nicht nur im Grünland ausgebracht. Auch Ackerkulturen wie Raps oder Mais sind gute Hofdüngerverwerter. Durch den Einsatz von Hofdüngern im Ackerbau können Nährstoffüberschüsse zum Beispiel von Kalium vermieden werden. Den grössten Nutzen hat mineralischer Stickstoff beim Andüngen im Frühling; zum Beispiel wirken Ammonsalpeter oder Nitrophos schon bei tiefen Temperaturen, wenn die Mineralisierung im Boden noch gering ist. Steht bilanzmässig nur wenig Phosphor zur Verfügung, wird dieser am besten bei Neusaaten eingesetzt.

Kalium und Magnesium beachten
Die Düngung sollte nicht nur die Bilanz erfüllen, sondern auch bedarfsgerecht und ausgewogen sein. Nebst dem Phosphor und dem Stickstoff muss deshalb auch auf Kalium und Magnesium geachtet werden. Kalimangel führt zu schlechter Winterfestigkeit. Bei Kaliüberschuss im Boden wird Magnesium blockiert und steht den Pflanzen nicht mehr zur Verfügung. Das führt zu ungleichmässiger Nährstoffversorgung bei den Pflanzen und kann auch bei den Tieren Mangelerscheinungen wie Weidetetanie verursachen. Für die Magnesiumdüngung sollte bei hohen Kaligehalten im Boden das wasserlösliche Magnesiumsulfat verwendet werden. Dieses ist zum Beispiel in Kieserit enthalten. 

Kontrolle und Optimierung
Damit die Bodenanalysen aktuell und vergleichbar bleiben, sollten diese alle vier bis sechs Jahre an der gleichen Stelle in der Fruchtfolge gestochen werden. So lassen sich die Auswirkungen der Düngung auf die Nährstoffversorgung, den pH-Wert und den Humusgehalt seit der letzten Bodenprobe feststellen. So ist einfach erkennbar, ob die durchgeführte Kalkung oder die neuen Bewirtschaftungsmassnahmen den gewünschten Effekt gehabt haben. Für die Zukunft können die Düngung und die Bewirtschaftung anhand der gemachten Erfahrungen angepasst werden.

Gute Planung lohnt sich
Dank der guten Planung können Dünger frühzeitig, zu guten Konditionen einkauft werden. So stehen sie rechtzeitig für die kommende Saison bereit. Durch den Einsatz der richtigen Dünger zum richtigen Zeitpunkt werden Verluste vermieden und der Ertrag gesteigert – wirtschaftlich und ökologisch. 

Quelle: UFA-Revue 10/2018
  • Autor/Redaktor
  •  Redaktion [RED]

    Email
Zurück zur Übersicht