UFA REVUEUFA-Revue: Fachzeitschrift für die Schweizer LandwirtschaftDetailseitenMaster

Archiv 2017 06.04.2018 12:35

Fisch: Rückläufiger Konsum

Im vergangenen Jahr sind die Absätze von Fisch im Detailhandel zurückgegangen. Grund für die im Vergleich zum 2016 um 0.7% geringere Nachfrage sind höhere Preise für Fisch und Meeresfrüchte.

Der Konsumrückgang bei Fisch (-3,4 % auf 8.6 kg pro Kopf) folgte dem Konsumrückgang bei Fleisch (vgl. Konsumstatistik 2017 der Proviande). Entsprechend sanken auch die Absätze im Detailhandel. Besonders stark betroffen waren mit Lachs (-3.2 %) und Fischstäbchen (-2.1 %) zwei Leaderprodukte im Fischbereich. Mit einem Minus von 11.4 % war der Absatzrückgang bei Forellen hingegen am deutlichsten.

Höhere Preise Grund für Rückgang
Gemäss Detailhandelsexperten lässt sich die negative Entwicklung bei den abgesetzten Mengen im Fischbereich teilweise durch höhere Preise erklären (34.7 CHF/kg; +1,4 % ggü. 2016). Insbesondere Lachs verzeichnete mit einem Plus von 10 % einen starken Preisanstieg (2017: 34.7 CHF/kg). Der Rückgang bei Fischstäbchen erklärt sich demgegenüber mehr mit dem Trend hin zu fertigen Tiefkühl-Fischmenus, welche um 14.5 % zulegen konnten. Ebenfalls gestiegen ist der Absatz von Pangasius (+11.6 %). Hier wurde ein deutlicher Preisrückgang von -8,6 % fest- gestellt (2017: 12.8 CHF/kg

Leichtes Umsatzplus
Die über das gesamte Fischsegment um 1.4 % höheren Preise haben sich jedoch positiv auf den Umsatz ausgewirkt. Dieser ist im Detailhandel im Vergleich zum Vorjahr um 0.7 % auf 539.5 Mio. CHF gestiegen.

Importe dominieren das Angebot
Der Hauptteil der im Detailhandel abgesetzten Fisch-Produkte stammt aus dem Ausland. Gerade einmal 3,4 % des Frischfischabsatzes wurden mit Schweizer Produkten erzielt. Dieser Anteil ist im Vergleich zum 2016 um 0.2% gesunken. Insgesamt macht der Fischabsatz im Schweizer Detailhandel rund 31 % des gesamten Fischkonsums in der Schweiz aus.

In Zukunft schätzt der Detailhandel die allgemeine Situation im Fischbereich nach wie vor positiv ein. Bei einer Preisstabilisierung wird wieder von wachsenden Absätzen ausgegangen.

Quelle: Bundesamt für Landwirtschaft BLW
  • Autor/Redaktor
  •  Redaktion [RED]

    Email
Zurück zur Übersicht