UFA REVUEUFA-Revue: Fachzeitschrift für die Schweizer LandwirtschaftDetailseitenMaster

Pflanzenbau 03.12.2018 17:01

Grosse Ernte von Früchten aller Art verzeichnet

2018 war für die Zürcher Obst- und Beerenproduzenten (ZOB) ein sehr ertragreiches Jahr. Doch nun gilt es, insbesondere das eingelagerte Kernobst erfolgreich zu vermarkten. Dies wird auch mit Massnahmen der ZOB unterstützt
  • (Bild: RoMü)

„Mit der eindrucksvollen Vollblüte auf allen von uns angebauten Kulturen in diesem Frühling zeichnete sich eine grosse bis gar gigantische Ernte ab“, führte Markus Elliker, Präsident der Zürcher Obst- und Beerenproduzenten (ZOB) an deren Generalversammlung in Wülflingen aus. Ab Juni konnten die verschiedenen Beeren, Kirschen, Zwetschgen und viele weitere Früchte in Hülle und Fülle geerntet werden. Zugleich verzeichneten auch die vielen Hausgärten einen sehr üppigen Ertrag. „Diese Erträge wiederspiegeln sich in den Verkäufen in den Hofläden, indem der Absatz eher geringer ausgefallen ist. Man stellt zugleich aber fest, dass die Lage entscheidend ist, indem in den urbanen Gebieten dieses Phänomen deutlich geringer als auf dem Land zu spüren ist“, führte Elliker weiter aus. Trotz der anhaltenden Trockenheit hatte sich aber das Kernobst bezüglich dem Früchtewachstum sehr gut entwickelt, da in der Startphase bei der Phase mit der Zellteilung noch genügend Wasser vorhanden war. Entsprechend sind die Lager mit Kernobst bis unters Dach gefüllt. „Es braucht nun einen grossen Einsatz und viele Anstrengungen, dieses Obst zu vermarkten. Dabei wird es wohl nicht jeder eingelagerte Apfel bis an die Ladenfront schaffen“, hielt Elliker weiter fest. Zugleich würdigte er die gute Zusammenarbeit mit der Fachstelle, welche die Mitglieder der ZOB sehr stark unterstützt.

Zahlen und Fakten
In diesem Jahr sind im Kanton Zürich 65,5 ha Erdbeeren, 11,5 ha Sommerhimbeeren, 12 ha Herbsthimbeeren und 18 ha Heidelbeeren angebaut worden. Dazu kommen 4,3 ha Johannis-, 7,9 ha Brom- und 1,8 ha Stachelbeeren. Zudem weissen die Statistik Anbauflächen von 5,8 ha Cassis und 0,3 ha Holunder auf. Die gesamte Anbaufläche nahm gegenüber 2016 um 18,6 ha respektive gegenüber dem Vorjahr um 7,7 ha zu. Bezüglich dem Obst werden von 182 Produzenten auf 165 ha Äpfel, 19 ha Birnen, 2,18 ha Aprikosen, 27,14 ha Kirschen und 17,78 ha Zwetschgen produziert.

Quelle: RoMü
  • Autor/Redaktor
  •  Redaktion [RED]

    Email
Zurück zur Übersicht