UFA REVUEUFA-Revue: Fachzeitschrift für die Schweizer LandwirtschaftDetailseitenMaster

Landtechnik 12.06.2019 09:31

Grosses Interesse an den Umbautagen von Lely

Die Firma Lely als Marktführer im Automatischen Melken hat erstmals eine Fachtagung zum Thema «Melkroboter im Umbau» durchgeführt. Heute werden rund 80% der Lely-Melkroboter in bestehende Gebäude eingebaut. An den beiden Fachtagen in der Ostschweiz und der Region Bern haben zusammen über 100 interessierte Landwirte und Landwirtinnen teilgenommen.

Der Lely Astronaut A5 Melkroboter besticht speziell im Umbau mit seiner einzigartigen, steckerfertigen Konstruktion. Dadurch fallen sehr tiefe bauseitige Montagekosten an und der Lely Astronaut kann bereits während dem Umbau bequem irgendwo im Stall provisorisch montiert und zum Melken in Betrieb genommen werden. Damit ist ab dem ersten Tag eine stressfreie Umbauphase für Kuh und Bauer möglich. Ist der Lely Melkroboter einmal eingebaut, bleibt er für viele Jahre dort stehen. Die Lely Astronaut Melkroboter beweisen die mit Abstand längste Lebensdauer im Markt. Mehrere Lely Roboter haben bereits über 20 Betriebsjahre und 1 Mio. Melkungen zuverlässig gemolken. Diese herausstechende Langlebigkeit macht den Lely Astronaut zum System mit den tiefsten Betriebskosten auf dem Markt.

An den Lely Umbautagen überzeugte der neuste Lely Astronaut A5 mit pfeilschnellem Anhängevorgang dank dem neuen Hybridarm sowie einem eindrücklich funktionierenden freien Kuhverkehr dank grosszügigem Platzverhältnis der Kuh im Melkroboter und dem geraden Ein- und Ausgang für die Kuh (I-Flow).

Betriebsportrait Silvan Eberle
Die Fachtagung in der Ostschweiz fand unter anderem auf dem Betrieb von Silvan Eberle statt. Mit einem raffiniert platziertem Lely Astronaut A5 melkt er aktuell 50 Milchkühe mit einer durchschnittlichen Leistung von ca. 9'000 kg Milch. Trotz den Herausforderungen, die beim Umbau mit einem Melkroboter anfallen, konnte auf dem Betrieb von Silvan Eberle eine optimale Lösung gefunden werden. Zusätzlich zu genügend Platz vor dem Roboter, konnten auch ein ansprechender Separations- sowie ein Abkalbebereich verwirklicht werden. Die umgesetzte Lösung kann nun eigentlich mit einer Einteilung wie im Neubau verglichen werden. Weiter ermöglichen der Juno Futterschieber und die Luna Kratzbürste einen hohen Kuhkomfort. Das Grundfutter wird auf den ca. 25 ha LN produziert. Neben dem Grünland, das den grössten Teil der Nutzfläche ausmacht, werden auf ca. 3 ha Futtermais produziert. Zusätzlich zu dem Milchvieh hält die Familie Eberle 65 Mastkälber und pflegt 330 Hochstamm Obstbäume. Die meisten Futterbaumaschinen sowie die Mechanisierung für den Obstbau sind in Zusammenarbeit mit der Nachbarschaft im Einsatz.

Quelle: Lely
  • Autor/Redaktor
  •  Redaktion [RED]

    Email
Zurück zur Übersicht