UFA REVUEUFA-Revue: Fachzeitschrift für die Schweizer LandwirtschaftDetailseitenMaster

Verschiedenes 21.08.2019 15:11

Hitzewellen und Starkregen dauern länger

Auf der Nordhalbkugel werden Hitzewellen, Starkregen-Perioden und Trockenheit künftig länger andauern. Das zeigt eine neue Studie.

Für die Studie gingen die Forscherinnen und Forscher der Humboldt-Universität und des Climate Analytics Instituts in Berlin von einer Erderwärmung um 2 Grad aus, wie die Nachrichtenagentur SDA schreibt.

Sie untersuchten erstmals, ob die heissen Tage gebündelt auftreten werden. "Extreme Witterungsbedingungen würden anhaltender - heisse und trockene Perioden sowie aufeinanderfolgende Tage mit starken Regenfällen würden länger werden", so der Leitautor Peter Pfleiderer von der Humboldt-Universität laut SDA.

Durch die Erderwärmung verlangsamen sich grossräumige Luftströmungen. Dadurch werden laut Studie die Wetterregime beständiger. Die Wahrscheinlichkeit für länger als 2 Wochen dauernde Hitzeperioden erhöht sich den Forschern zufolge um 4 Prozent. Starkregen-Perioden würden um 26 Prozent zunehmen. Das könnte zu verheerenden Auswirkungen auf Gesundheit, Landwirtschaft, Biodiversität und auch das Wirtschaftswachstum haben.

Das Pariser Klimaabkommen will die Erwärmung auf 1,5 Grad begrenzen. Kann das Ziel erreicht werden - was vielerorts bezweifelt wird - könnten die Risiken deutlich reduziert werden.

Quelle: LID
  • Autor/Redaktor
  •  Redaktion [RED]

    Email
Zurück zur Übersicht