UFA REVUEUFA-Revue: Fachzeitschrift für die Schweizer LandwirtschaftDetailseitenMaster

Pflanzenbau 11.09.2019 08:34

Klimaschutz dank Agroforstwirtschaft

Lebens- und Futtermittel produzieren und gleichzeitig das Klima schützen – geht das? Ja, eine Möglichkeit ist die Agroforstwirtschaft, die Kombination von Landwirtschaft mit der Nutzung von Bäumen auf gleicher Fläche. Würde die Agroforstwirtschaft auf rund 9 % der europäischen Landwirtschaftsfläche etabliert, liessen sich bis zu 43 % der landwirtschaftlichen Treibhausgasemissionen kompensieren. Zu diesem Ergebnis kommen Agroscope-Fachleute zusammen mit internationalen Partnern.
  • (Bild: Gabriela Brändle, Agroscope)

Wegen des Klimawandels sind Landwirtinnen und Landwirte in vielfältiger Weise gefordert. Sie sollen Treibhausgasemissionen reduzieren und gleichzeitig mehr produzieren.

Dieser Spagat erfordert Anpassungen und Innovationen – beispielsweise mittels moderner Agroforstsysteme. Im Rahmen des EU-Projekts AGFORWARD (www.agforward.eu) haben Agroscope-Fachleute in ganz Europa nach Standorten mit Umwelt-Defiziten gesucht, die von Agroforstsystemen profitieren würden. Die Agroforstwirtschaft entfaltet nämlich ein erhebliches Potenzial für den Klima- und Umweltschutz. Die Bäume speichern Kohlenstoff, reduzieren Bodenerosion sowie Nitratverluste und bieten Habitate für viele Tierarten. Letzteres wirkt sich unter anderem positiv auf Bestäuber und Nützlinge aus.

Intensive Ackerbau-Regionen in Europa würden profitieren

Die EU-Studie mit Agroscope-Beteiligung kommt zum Schluss, dass auf einem Viertel der Landwirtschaftsfläche Europas kaum Umwelt-Defizite bestehen. Doch auf rund 9% der Fläche sind die untersuchten Defizite enorm. Es geht um folgende Regionen:

intensive Ackerbaugebiete im Nordwesten Frankreichs, im Norden und Südwesten Italiens, in Zentralspanien, in Dänemark und in Griechenland sowie im Osten von Rumänien,
Graslandregionen in Dänemark und Grossbritannien.
Agroforstsysteme auf diesen 9 % der Landwirtschaftsfläche könnten bis zu 43 % der landwirtschaftlichen Treibhausgasemissionen in Europa kompensieren. Die Nahrungs- und Futtermittelproduktion liesse sich weiterführen.

In der Schweiz hat die Agroforstwirtschaft Tradition

Bekannt und verbreitet in der Schweiz sind Hochstamm-Feldobstbau, Kastanien-Selven oder Wytweiden. Nun erleben Agroforstsysteme sowohl im Ackerbau als auch in der Viehhaltung ein Comeback. Dabei sind die Systeme mannigfaltig:

  • Ackerbau-Fruchtfolge mit Wildobst zur Wertholzproduktion
  • Gemüsebau mit Tafel- und Mostobst
  • Hennen-Freilandhaltung mit Nussbäumen

Landwirtinnen und Landwirte können dabei mehrfach profitieren:

  • eine grössere Produktepalette für den Markt
  • mehr Bestäuber und Nützlinge
  • weniger Erosion und Nitratverluste
  • aktiver Beitrag zum Klimaschutz
  • Zahlungen für Umweltleistungen aus der Biodiversitäts- oder Klimaschutzförderung

Auch in der Schweiz treten regional Umwelt-Defizite in der Landwirtschaft auf, die von modernen Agroforstsystemen gemindert werden könnten. Details zu Defiziten, regionaler Verteilung sowie zu angepassten Lösungen finden sich unter www.agroscope.ch/agroforst.

Um moderne Agroforstsysteme in die Praxis zu bringen, vernetzt die Interessengemeinschaft Agroforst Schweiz (www.agroforst.ch) unter der Leitung von Agridea Agroforstpioniere, Beratung und Forschung.

Quelle: Agroscope
  • Autor/Redaktor
  •  Redaktion [RED]

    Email
Zurück zur Übersicht