UFA REVUEUFA-Revue: Fachzeitschrift für die Schweizer LandwirtschaftDetailseitenMaster

Management 01.04.2019 07:18

Landwirtschaft in der Stadt

Wo während den Kriegsjahren vor 80 Jahren Kartoffeln gepflanzt wurden, konnte sich die Zürcher Stadtbevölkerung am letzten Samstag auf dem Sechseläutenplatz von Strickhof-Lernenden über die Landwirtschaft von damals (1939), heute (2019) und morgen (2039) informieren.

Auf dem rege frequentierten Sechseläutenplatz in Zürich bot am Samstag die höhere Fachschule des Kompetenzzentrums Strickhof den sonnenhungrigen und wissbegierigen Städtern mit ihrem Schulprojekt „Landwirtschaft von damals (1939), heute (2019) und morgen (2039)“ eine willkommene Abwechslung. Die Strohballen des Traktörli-Parcours verliehen dem Platz ein heimeliges Ambiente, dahinter ragten ein Kartoffelvollernter und ein Mähdrescher imposant in die Luft. Die angehenden Agrotechnikerinnen und Agrotechniker vom Strickhof wollten mit den verschiedenen Attraktionen und Informationen der Stadtbevölkerung die Landwirtschaft näher bringen. 

Beeindruckter Regierungsrat Kägi
Den jungen Berufsleuten ist dieses Projekt bestens gelungen, herrschte doch auf dem Platz den ganzen Tag ein emsiges Treiben und die Städterinnen und Städter schienen gerne zu Verweilen. Wer es nicht eilig hatte und den Platz querte, blieb an der einen oder anderen Attraktion hängen. Nicht nur Leute aus der Stadt waren da, auch zahlreiche Personen aus der ganzen Landwirtschaftbranche waren zugegen. Regierungsrat Markus Kägi zeigte sich bei seiner Rede beeindruckt von den Agrotechnikern über „die Art wie sie der Landwirtschaft Präsenz verschaffen und selbstbewussten Zentren der Schweizer Wirtschaft bespielen.“ Strickhof-Direktor Ueli Vögeli betonte, dass ein solcher Event als Lehrstück in der Ausbildung der Agrotechniker grossen Wert habe, seien doch Auftrittskompetenz, Kommunikation und Projektmanagement wichtige Eigenschaften, die junge Landwirte heute und in Zukunft haben müssen.

Digitale Zukunft
Auf dem eigens angelegten Kartoffelfeld wurde gezeigt, wie vor 80 Jahren zu Zeiten der Anbauschlacht auf dem Sechseläutenplatz mit einem Ochsen gepflügt wurde. Bei faszinierenden Modellwelten konnten sich die Besucherinnen und Besucher über die Getreide- und Kartoffelproduktion von heute von der Saat bis zur Ernte informieren. Die Kinder konnten dabei eine Handvoll Getreide selber mahlen und das Mehl als Andenken mit nach Hause nehmen. Der grosse Traktor lockte viele Kinder an, um einmal an sein Steuer zu sitzen. Die Zukunftszsenarien waren geprägt von digitalen Erfindungen, wie ein autonom fahrender Traktor und weiteren technischen Errungenschaften, die die Landwirtschaft schon heute und in Zukunft immer nachhaltiger machen werden. In den Bann zog die Drohne, die auf dem vor Ort angelegten Maisfeld Nützlinge abwarf, um den gefürchteten Maiszünsler zu bekämpfen - wie es heute immer öfter eingesetzt wird.

Quelle: Strickhof
  • Autor/Redaktor
  •  Redaktion [RED]

    Email
Zurück zur Übersicht