UFA REVUEUFA-Revue: Fachzeitschrift für die Schweizer LandwirtschaftDetailseitenMaster

Management 05.06.2019 08:09

LV-St. Gallen wird zu Laveba

Das Geschenk zum 120-Jahr Jubiläum überreichte sich der Vorstand des Landverbands St. Gallen an der Generalversammlung gleich selbst: einen neuen, frischen Auftritt. Der LV-St. Gallen heisst ab jetzt Laveba.
  • Paul Egger (li), Präsident des Verwaltungsrates, und Peter Bruhin, Geschäftsführer der neuen Genossenschaft Laveba, hüteten das Geheimnis der Namensänderung rund zwei Jahre. (mg)

Der Gesamtleiter LV-St. Gallen, Peter Bruhin, blickte in seiner Rede auf das vergangene Geschäftsjahr zurück. Der Umsatz der LV-Gruppe konnte von 505 Mio. Franken auf 553 Mio. Franken gesteigert werden. Die 9% Umsatzsteigerung sind vor allem dem höheren Preisniveau bei den fossilen Brenn- und Treibstoffen zuzuschreiben sowie dem heissen Sommer, der sich positiv auf den Gesamtumsatz im Detailhandel (Landi und Tankstellenshops) ausgewirkt hatte. Tankstellenshops konnten eine Umsatzsteigerung von 6 % gegenüber dem Vorjahr erzielen.

Im neuen Look den Herausforderungen stellen
Wichtiger war aber an dieser Generalversammlung der neue Look des LV-St. Gallen. Eine Welt, die sich immer schneller bewege und Herausforderungen, die zunehmen, haben den Verwaltungsrat unter der Leitung von Paul Egger dazu veranlasst, eine neue Strategie zu entwickeln. Dazu gehört auch die Änderung des Namens in Laveba. Unterstrichen wird der Name vom neuen Logo, das die Hügellandschaft der Region darstellen soll.

Die neue Marke soll die Unternehmenswerte der neuen Genossenschaft transportieren:

La ngfristig gemeinsam erfolgreich sein
Ve rbindlich den Menschen im Fokus haben
Ba hnbrechend neue Wege gehen



Zum Verband
Der LV-St. Gallen, der ab Mitte 2019 als Laveba firmiert, setzt die nationalen Konzepte Landi und Agrola regional um. Bei einer Fusionierung vor 25 Jahren hatten sich Landi-Genossenschaften der Region Ostschweiz entschieden, sich nicht der fenaco anzuschliessen. Über Jahre ist der LV-St. Gallen so zu einem festen Bestandteil der ostschweizerischen Detailhandelslandschaft geworden.

Quelle: LID
  • Autor/Redaktor
  •  Redaktion [RED]

    Email
Zurück zur Übersicht