UFA REVUEUFA-Revue: Fachzeitschrift für die Schweizer LandwirtschaftDetailseitenMaster

Nutztiere 08.07.2019 10:27

Milchpreissenkung zur Margenverbesserung?

Der Schweizer Bauernverband (SBV) und die Schweizer Milchproduzenten (SMP) wehren sich nach wie vor gegen eine Milchpreissenkung per Juli 2019.
  • Bild: pixabay

In der milchärmeren Periode und trotz dessen, dass alle Marktindikatoren eine stabile oder gar eine positive Entwicklung aufzeigen, künden verschiedene Abnehmer eine Milchpreissenkung auf Anfang dieses Monats an, wie einer Medienmitteilung vom SBV und SMP zu entnehmen ist. Dies deute laut den beiden Verbänden auf eine Margenverbesserung der Unternehmen, zulasten der Milchproduzenten, hin. Dieses Vorgehen missbilligen die beiden Organisationen.

Die Milchpreisverhandlungen ab 1. Juli 2019 seien noch nicht abgeschlossen, so die Medienmitteilung. Es könne nicht hingenommen werden, dass die Schweizer Milchproduzenten Mehrwerte schaffen, die auf dem Markt wesentlich zu einer besseren Positionierung beitragen und der nachgelagerte Bereich diese eins zu eins für eine Margenverbesserung nutze. So funktioniere partnerschaftliche Zusammenarbeit nicht, betonen der SBV und die SMP.

Sie fordern mit Blick auf die Diskussionen zur AP 2022+, dass zusätzliche Überlegungen über bessere Rahmenbedingungen angestellt werden, um die Marktstellung der Produzenten gleichwertig zu gestalten.

Quelle: LID
  • Autor/Redaktor
  •  Redaktion [RED]

    Email
Zurück zur Übersicht