UFA REVUEUFA-Revue: Fachzeitschrift für die Schweizer LandwirtschaftDetailseitenMaster

fenaco-LANDI 05.07.2019 06:40

Partnerschaftliche Beratung

Seit April 2018 ist das Kartoffel-Beratungsteam von fenaco Landesprodukte im Einsatz. Die erste Zwischenbilanz nach einem Jahr ist erfreulich und spornt die Berater an. Künftig soll diese Dienstleistung durch weiterführende Massnahmen unterstützt und somit die Zusammenarbeit vertieft werden.
  • Das Kartoffel-Beratungsteam von fenaco Landesprodukte (v.l.): Patrik Kreienbühl, Florent Rapin, Emilien Piot, David Schmid, Bendicht Zehnder, Fabien Curty, Pius Diener.  Bild: fenaco Landesprodukte

Mit ihrem Kartoffel-Beratungsteam hat fenaco Landesprodukte einen weiteren wichtigen Schritt hin zur engeren Zusammenarbeit mit den Schweizer Kartoffelproduzenten getan. Ein qualifiziertes Team von Anbaubegleitern steht den Vertragsproduzenten der beiden Categories Frisch- und Veredelungskartoffeln seit April 2018 zur Verfügung. Der kontinuierliche Austausch von Fachwissen, der Aufbau respektive die Einführung innovativer Produktionstechniken, das Vorhersehen möglicher Schwierigkeiten beim Anbau sowie das rasche Treffen der richtigen Massnahmen sollen die Ertrags- und Qualitätsleistung des Vertragsanbaus nachhaltig optimieren.

Direkte Unterstützung
Jörg Schär, Category Manager Frischkartoffeln und Mitglied der Geschäftsleitung von fenaco Landesprodukte, sagt: «Die Produzenten schätzen den direkten Kontakt zu unseren Beratern und nutzen diesen fachlichen Austausch rege. So entstehen weniger Missverständnisse und der spannende Informationsaustausch bringt uns näher zu den Produzenten.» Die durch die engere Zusammenarbeit erreichte erhöhte Sicherheit und Klarheit bei der Anbauplanung – vor allem bei der Sortenwahl – werde sich ebenfalls positiv auswirken, ist Schär überzeugt. Ausserdem konnten die gegenseitigen Erwartungshaltungen in Bezug auf Qualität, Liefertermine etc. geklärt werden.

Partnerschaft vertiefen
Nach der erfolgreichen Einführung des Beratungsteams, möchte fenaco Landesprodukte ein vermehrtes Augenmerk auf die Förderung des Wissenstransfers zwischen Beratern und Produzenten legen sowie den lückenlosen Besuch aller direkt betreuten Produzenten gewährleisten. Feldbesichtigungen sollen den Informationsaustausch und das gegenseitige Verständnis noch mehr vertiefen. «Durch diesen Effort gewinnen wir wichtige Erkenntnisse für die Zusammenarbeit mit unseren Kartoffelproduzenten und es entsteht eine echte Partnerschaft. Ich bin überzeugt, dass wir auf dem richtigen Weg sind und freue mich auf die vertiefte Zusammenarbeit», sagt Schär.

Quelle: UFA-Revue 6/2019
  • Autor/Redaktor
  •  Redaktion [RED]

    Email
Zurück zur Übersicht