UFA REVUEUFA-Revue: Fachzeitschrift für die Schweizer LandwirtschaftDetailseitenMaster

Management 02.07.2018 16:14

Photovoltaikanlagen richtig versichern

Grosse Dachflächen, wie sie auf den Landwirtschaftsbetrieben zu finden sind, sind prädestiniert für Photovoltaik-Anlagen. Doch wie werden die PV-Anlagen richtig versichert?

Die Landwirtschaft leistet mit den grossflächigen Photovoltaikanlagen einen wichtigen Beitrag zur Produktion erneuerbarer Energie. Die dabei erwirtschafteten Vergütungen sind für viele Bauernbetriebe zum festen Bestandteil eines Nebenerwerbs geworden. Photovoltaikanlagen sind grossflächig auf Stall- und Scheunendächern installiert und Wind und Wetter voll ausgesetzt. Die Möglichkeit der Gefahren ist vielfältig, weshalb es sich lohnt, auf den richtigen Versicherungsschutz ein besonderes Augenmerk zu legen.

Die Anlage sollte mindestens gegen Feuer- und Elementarschäden versichert werden. In vielen Kantonen erfolgt dies obligatorisch über die kantonale Gebäudeversicherung. Brandrisiken lassen sich durch eine qualifizierte Installation und regelmässige technische Überprüfung massiv reduzieren. Durch die fortschreitende Alterung der Anlagen muss jedoch mit steigendem Risiko gerechnet werden. Zum Beispiel können fehlerhaft installierte oder vorzeitig gealterte Kontakte im Modul, bei Steckverbindungen, in Sammelkästen oder im Wechselrichter langfristig zu Überhitzungen führen und einen Brand auslösen.

Die meisten Privatversicherer haben ein spezielles Produkt für Solaranlagen im Angebot, wobei Elementar- und Feuerrisiken ausgeschlossen werden können, sofern diese bereits obligatorisch über die Gebäudeversicherung gedeckt sind. Zusätzlich können Betriebsrisiken wie Schäden durch Kurzschluss, Überhitzung, Verschmorung, Materialfehler, Temperatur- und Wettereinflüsse, Marderbiss, Vandalismus usw. gedeckt werden. Bei der Entschädigungsart gibt es wichtige Unterschiede: Viele Versicherer entschädigen die Anlage zum Zeitwert oder nur während der ersten paar Jahre zum Neuwert. Einzelne Versicherungen hingegen – wie beispielsweise die Emmental – versichern die ganze Anlage während der gesamten Versicherungsdauer zum Neuwert. Mit einer Betriebsunterbruchversicherung können zudem der Verlust der Einspeisevergütung oder Mehrkosten wie der teure Zukauf von Ersatzstrom versichert werden.

Quelle: Agrisano Stiftung
  • Autor/Redaktor
  •  Redaktion [RED]

    Email
Zurück zur Übersicht