UFA REVUEUFA-Revue: Fachzeitschrift für die Schweizer LandwirtschaftDetailseitenMaster

fenaco-LANDI 12.03.2019 13:06

Ramseier verzeichnet erfolgreiches Geschäftsergebnis

2018 war ein erfolgreiches Geschäftsjahr für die Ramseier Suisse AG. Trotz stark umkämpftem Getränkemarkt kann das Unternehmen im Markengeschäft mit den Traditionsmarken Ramseier, Sinalco und Elmer einen Zuwachs von zwei Prozent gegenüber dem Vorjahr verzeichnen. Mit einem Bruttoumsatz von 152.7 Millionen Schweizer Franken erreichte das Unternehmen die Zielsetzung bei der Marktleistung. Der Trend zu leichten, natürlichen Getränken mit Schweizer Rohstoffen sei weiterhin ungebrochen, sagt Christian Consoni. Der CEO der Ramseier Suisse AG kündigt eine weitere Produktneuheit für 2019 an.
  • (Bild: Merlin Photography Ltd.)

Das Schweizer Traditionsunternehmen konnte seinen Bruttoumsatz trotz stark umkämpften Getränkemarkt um zwei Prozent auf CHF 152.7 Millionen gegenüber dem Vorjahr (2017: CHF 149.5 Millionen) steigern. In den drei Abfüllbetrieben in Sursee (LU), Hochdorf (LU) und Elm (GL) wurden 2018 über 205 Millionen Einheiten produziert, eine deutliche Steigerung gegenüber dem Vorjahr (2017: 193 Millionen Einheiten). Mit Blick auf die Geschäftsfelder der Ramseier Suisse AG konnte das Umsatzniveau im Geschäftsfeld Detailhandel mit plus vier Prozent gegenüber dem Vorjahr deutlich gesteigert werden. Im Geschäftsfeld Gastronomie verzeichnet das Unternehmen ein Ergebnis auf dem Niveau des Vorjahrs, auch wenn die Gesamtmarktentwicklung rückläufig ist. «Es freut uns sehr, dass wir trotz anspruchsvollen Rahmenbedingungen und den grossen Herausforderungen im Getränkemarkt unsere Zielsetzung erreicht haben», so Christian Consoni.

Das Markengeschäft mit den Traditionsmarken Ramseier, Sinalco, Elmer Mineral und Citro konnte die Ramseier Suisse AG deutlich über Vorjahresniveau abschliessen. Bei der Marke Ramseier gelang ein Umsatzwachstum von zwei Prozent. Auch die Marken Elmer Citro und Mineral entwickelten sich mit einem Umsatzwachstum von plus sieben Prozent deutlich über dem Vorjahresniveau, Sinalco konnte das Vorjahresergebnis halten.

Ertragreiche Mostobsternte dank klimatischen Bedingungen

Nach dem Erntetief 2017, mit der frostbedingt kleinsten Ernte seit 1957, haben die günstigen klimatischen Bedingungen dem Schweizer Traditionsunternehmen 2018 eine grosse Ernte beschert. Insgesamt 91’200 Tonnen Mostobst haben die Ramseier-Mostereien im 2018 (2017: 14’600 Tonnen) in Oberaach (TG) und Sursee (LU) verarbeitet. Die gesamtschweizerische Erntemenge lag mit 157’000 Tonnen 22 Prozent über der Schätzung des Schweizer Obstverbandes (SOV). Rund 60 Prozent der gesamtschweizerischen Mostobsternte wird durch die Ramseier Suisse AG verarbeitet. Damit ist sie ein wichtiger Partner der Schweizer Obstbauern. Das angelieferte Mostobst unterliegt hohen Qualitätsansprüchen. Nur Schweizer Äpfel und Birnen, die mit dem Label Suisse Garantie gekennzeichnet sind, werden verarbeitet und veredelt. Viele davon tragen zudem das Label Bio Suisse oder Hochstamm. Letztere tragen massgeblich zur Erhaltung des Schweizer Landschaftsbildes sowie der natürlichen Lebensräume für Tiere bei.

Ausblick 2019: Produkterweiterung im Eistee-Segment

Mit dem 2017 in der Gastronomie lancierten Produkt «Ramseier Huus-Tee», verkaufte die Ramseier Suisse AG erstmals in ihrer Geschichte einen Eistee unter der Marke Ramseier. Trotz umkämpftem Eistee-Markt ist dem Schweizer Traditionsunternehmen mit dem Ramseier Huus-Tee – ein frisch aufgebrühter Kräutertee aus Schweizer Minze, mit einem Schuss natürlichem Obstsaft – 2018 eine erfolgreiche Einführung im Detailhandel gelungen. «Der Trend zu Schweizer Produkten nimmt stetig zu. Auch der Trend zu leichten, natürlichen Produkten bleibt ungebrochen», sagt Christian Consoni. Neue, leichte Teekonzepte seien gefragt. «Mit Berücksichtigung dieser Entwicklung werden wir das Sortiment im Produktsegment Ramseier Huus-Tee mit einem weiteren Produkt ausbauen».

Quelle: Ramseier Suisse AG
  • Autor/Redaktor
  •  Redaktion [RED]

    Email
Zurück zur Übersicht