UFA REVUEUFA-Revue: Fachzeitschrift für die Schweizer LandwirtschaftDetailseitenMaster

Archiv 2017 21.03.2018 12:45

Regiofrites: Pommes frites aus sechs Schweizer Regionen

Anfang März lancierte die Frigemo ein neues Produkt, das kaum authentischer sein könnte: die Original Schweizer Regiofrites. Die sechs neuen Pommes frites widerspiegeln die Vielfalt des Landes wie auch die charakteristischen Besonderheiten von sechs Schweizer Regionen.

Die Regiofrites sind die Antwort der Frigemo auf das Bedürfnis der Konsumenten nach Echtheit und Natürlichkeit. Jedes regiofrites bringt den Geschmack, die Leidenschaft und charakteristischen Besonderheiten der jeweiligen Schweizer Region zum Ausdruck. Die Frites sind seit Anfang März in sechs verschiedenen Varianten Nordostschwiizer, Ostschwiizer, Zentralschwiizer, Bärner, Zürcher und Léman regiofrites, im Gastronomie-Grosshandel erhältlich.

Regionalität und Qualität als oberstes Gebot
Für die Herstellung der Regiofrites verwendet Frigemo ausschliesslich Suisse Garantie zertifizierte Rohware aus der jeweiligen Region – und zum Vorfrittieren der Pommes frites 100 Prozent Schweizer Rapsöl. Die Kartoffeln werden von ausgewählten Schweizer Landwirten mit grösster Sorgfalt auf deren Feldern angebaut, mit modernen Maschinen geerntet und anschliessend auf dem kürzesten Weg zum Produktionsstandort transportiert. Ein nachhaltiger Anbau sowie eine ressourceneffiziente Ernte sind somit garantiert.
Mit den regiofrites möchte Frigemo den nächsten Schritt zu einem konsequenten Bewusstsein der Regionalität einleiten – ganz nach dem Motto «de la terre à la table». Der Schweizer Marktführer in der Kartoffelverarbeitung will mit seiner neuen Produktlinie eine Kundschaft ansprechen, die grossen Wert auf Qualität und Nachhaltigkeit legt. Denn von lokalen Agrarprodukten und einer nachhaltigen Verarbeitung profitieren schliesslich nicht nur die Produzenten, sondern auch die Gastronomen und Konsumenten.

Quelle: Frigemo
  • Autor/Redaktor
  •  Redaktion [RED]

    Email
Zurück zur Übersicht