UFA REVUEUFA-Revue: Fachzeitschrift für die Schweizer LandwirtschaftDetailseitenMaster

Archiv 2017 14.02.2018 08:01

Schnecken kommen mit Blumen nach Europa

Ein internationales Forscherteam empfiehlt, den Import von Zierpflanzen nach Europa stärker zu kontrollieren. Das Team hatte festgestellt, dass nicht-heimische Schneckenarten mit dem Import von Bindegrün für Blumensträusse nach Europa gelangen.
  • Die Schneckenart Prophysaon foliolatum
ist erstmalig in Europa aufgetaucht (Bild: Heike Reise)

Die Forscher der Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung, des Naturhistorischen Museums Göteborg und des Königlich Belgischen Instituts für Naturwissenschaften fanden laut Mitteilung verschiedene nicht-heimische Schneckenarten, die mit dem Import von Salal - Bindegrün für Blumensträusse - nach Schweden gelangt waren.

Bei den eingeschleppten Schnecken handelt es sich um die Nacktschnecke Ariolimax columbianus (Bananenschnecke), die bis zu 25 Zentimeter gross werden kann, sowie die Prophysaon foliolatum, die erstmals in Europa aufgetaucht ist. Beide stammen von der Westküste Nordamerikas. Die Forscher raten aufgrund der Funde, die Importe besser zu kontrollieren. Es sei anzunehmen, dass viele andere, kleinere Organismen bisher unbemerkt über diese Route nach Europa gelangt sind.

Quelle: LID
  • Autor/Redaktor
  •  Redaktion [RED]

    Email
Zurück zur Übersicht