UFA REVUEUFA-Revue: Fachzeitschrift für die Schweizer LandwirtschaftDetailseitenMaster

Management 04.03.2019 08:47

Schweizer kauften 2018 weniger Gemüse

Im Schweizer Detailhandel wurden 2018 rund 389 Mio kg Gemüse verkauft. Das sind 1% weniger als im Vorjahr. Trotzdem stieg der Detailhandelsumsatz leicht.

Grund dafür sind teilweise höhere Preise: Konsumentinnen und Konsumenten bezahlten im Vorjahr durchschnittlich 5.09 CHF pro kg Gemüse, wie der LID in einer Medienmitteilung schreibt. Laut einem Marktbericht vom Bundesamt für Landwirtschaft (BLW) entspricht das einer Erhöhung um 1,3% gegenüber 2017. Hülsenfrüchte sowie Zwiebel- und Lauchgemüse verzeichnen die grössten Preisanstiege mit je rund 5% gegenüber 2017.

Den Umsatz steigen liess auch der höhere Verkauf von Bio-Gemüse. Entgegen den Trends von konventionellem Gemüse stieg der Absatz von Bio-Gemüse um 5% auf 55.9 Mio CHF. Der Bio-Mengen-Anteil ist folglich auf 14.4% angestiegen. Damit steigt gemäss BLW die Nachfrage nach Bio-Produkten weiter an.

Quelle: LID
  • Autor/Redaktor
  •  Redaktion [RED]

    Email
Zurück zur Übersicht