UFA REVUEUFA-Revue: Fachzeitschrift für die Schweizer LandwirtschaftDetailseitenMaster

Verschiedenes 17.12.2018 15:01

Stallvisite: Besucher über die Nutztierhaltung aufklären

Der Bevölkerung einen Einblick in die Nutztierhaltung bieten, das will die Stallvisite. Es werden Landwirtschaftsbetriebe gesucht, die beim Projekt Stallvisite mitmachen. Die Bauernfamilien können mit diesem Engagement das Verständnis für ihre Arbeit und die Bekanntheit ihrer Produkte steigern.
  • (Bild: zvg)

Mit der Stallvisite geben Bauernfamilien der Bevölkerung Einblick in ihren Hof und ihre Tierhaltung. Gross und Klein können hautnah erleben, wie und wo Milch, Fleisch und Eier produziert werden. Die Bäuerinnen und Bauern zeigen so ihre vielfältigen Leistungen und schaffen Brücken zwischen Konsumenten und Produzenten. Den direkten Bezug zur Landwirtschaft zu erleben, wird immer wichtiger. Die Stallvisite bietet das Erlebnis seit über zehn Jahren.

So funktioniert die Stallvisite
Besuchende können unter Einhaltung der Verhaltensregeln die Ställe besuchen oder die Tiere auf der Weide respektive im Auslauf beobachten. Die Öffnungszeiten können individuell festgelegt werden. Der Hof erhält eine auffällige Stallvisite-Fahne sowie andere Werbemittel kostenlos zur Verfügung gestellt. Ein Flyer fasst die wichtigsten Informationen zusammen.
Auf www.stallvisite.ch und der App "Vom Hof" sind die Höfe aufgeführt. Die Betriebe werden durch regionale Ansprechpersonen betreut.

Welche Höfe sind geeignet?
Es sind kommunikative Betriebe gesucht, die für mindestens ein Jahr ihren Hof der Bevölkerung zugänglich machen wollen. Die Freude am Kontakt mit Menschen ist wichtig. Gut geeignet sind Bauernhöfe an einfach erreichbaren Orten, in Agglomerationen und an gut besuchten Wander- und Spazierwegen. Besonders attraktiv ist die Stallvisite für Betriebe, die Zusatzangebote wie Direktvermarktung und Events anbieten.

Anforderungen
Sie führen ein Nebenerwerbs- oder Haupterwerbsbetrieb und erfüllen den ÖLN-Standard. Die Nutztierhaltung ist ein Betriebszweig. Zu den angegebenen Öffnungszeiten der Stallvisite müssen Tiere vor Ort oder nur unweit vom Betrieb anzutreffen sein (Umtriebswechsel online oder vor Ort kommunizieren). Auch Sauberkeit auf dem Betrieb und Gewährleistung der Sicherheit auf dem Hof sind wichtig. Die Milchproduktionsbetriebe produzieren seit mindestens drei Jahren ohne nennenswerte Qualitätsprobleme und erfüllen RAUS. Mutterkuhbetriebe sind anerkannt für ein Markenprogramm und haben gute Kontrollergebnisse.

Anmeldung 
Interessierte Betriebe können sich unter www.stallvisite.ch oder bei der Ansprechperson für die entsprechende Region anmelden. Das Stallvisite-Jahr startet mit dem Tag der Milch am 20. April 2019 und dauert das ganze Jahr. Für Fragen stehen die erwähnten Personen oder der Landwirtschaftliche Informationsdienst LID zur Verfügung.
Die Stallvisite ist ein Projekt der Basiskampagne "Schweizer Bauern" unter der Federführung des Schweizer Bauernverbands.

Tag der offenen Hoftüren am 2. Juni 2019
Betrieb, die ihre Hoftüren zwar öffnen möchte, aber nicht das ganze Jahr, können am Event vom 2. Juni 2019 mitmachen. Am ersten Junisonntag wird in der ganzen Schweiz der "Tag der offenen Hoftüren" gefeiert. Anmeldeschluss ist der 10. Februar 2019. Weitere Informationen erhalten unter www.stallvisite.ch/toh.

Quelle: LID
  • Autor/Redaktor
  •  Redaktion [RED]

    Email
Zurück zur Übersicht