UFA REVUEUFA-Revue: Fachzeitschrift für die Schweizer LandwirtschaftDetailseitenMaster

Archiv2015 09.06.2015 10:39

Wiesenmeisterschaften zeigen Bedeutung der Wiesen auf

Bei den Wiesenmeisterschaften die artenreichsten Wiesen einer Region prämiert. Ziel ist es, auf die Schönheit dieser Wiesen und ihre Bedeutung für eine grosse Vielfalt von Pflanzen und Tieren wie auch für uns Menschen aufmerksam zu machen. Gleichzeitig zeigen sie den Bauern und Bäuerinnen Wertschätzung für ihr Wissen und Können.
  • Foto: Albert Krebs, ETH

Wiesen prägen den landschaftlichen Charakter der Schweiz. Kaum ein anderes Land weist auf so engem Raum eine so grosse Zahl an verschiedensten Wiesentypen auf. Extensiv bewirtschaftete Magerwiesen gehören mit teils mehr als 60 verschiedenen Pflanzenarten auf wenigen Quadratmetern zu den artenreichsten Lebensräumen überhaupt. Die IG Kulturlandschaft, der Schweizer Bauernverband, das Forum Biodiversität und regionale Organisatoren prämieren jeweils die artenreichsten Wiesen einer Region.
Diese artenreichen Wiesen verschönern den Erholungsraum und sind Bestandteil vielfältiger Landschaften für den Tourismus. Sie liefern Heu und Streu und ihre Pflanzenvielfalt bildet die Grundlage für Käse und Honig. Das Wurzelwerk der Wiesen schützt steile Hänge vor Erosion und damit die Bevölkerung vor Naturgefahren und trägt zur Reinigung des Wassers bei, bevor wir es trinken.

Wiesenmeisterschaften 2015
Die Wiesenmeisterschaften unterstreichen den Wert und die Bedeutung artenreicher Wiesen und das Wissen und Können ihrer Bewirtschafterinnen und Bewirtschafter. 2015 finden in fünf Regionen der Schweiz Wiesenmeisterschaften statt. Die Wiesen werden von Mai bis Ende Juni vor dem ersten Schnitt und in voller Blütenpracht besucht und bewertet. Die Preisverleihungen finden je nach Region im Sommer oder Herbst bei öffentlichen Feiern statt.

Die Wiesenmeisterschaften 2015 werden auf nationaler Ebene vom Fonds Landschaft Schweiz, Bundesamt für Landwirtschaft, Bundesamt für Umwelt und weiteren Organisationen unterstützt.

Quelle: SBV
  • Autor/Redaktor
  • Gabriela Küng
  • Gabriela Küng [gk]
    Redaktorin
    Email
Zurück zur Übersicht