FENACO AKTUELL

Vorbildliche Nutztierhaltung in der Schweiz

Vorbildliche Nutztierhaltung in der Schweiz

Voraussichtlich am 25. September 2022 stimmt die Schweizer Stimmbevölkerung über die Massentierhaltungsinitiative ab. In Anbetracht der hohen Tierschutzstandards in der Schweiz erachtet die fenaco Genossenschaft die Vorlage für unnötig und lehnt sie ab.

weiterlesen
combined_7028400_0_7028401_0.jpg

Landwirtschaft erleben, spüren und verstehen

Der grosse Aufwand für die Herstellung von Lebensmitteln ist nur wenigen bekannt. Genau da setzt Volg an: Gross und Klein erleben in den fünf Volg Naturena Erlebniswelten den Alltag von Bauernfamilien. Das fördert das Verständnis für die Landwirtschaft und vermittelt naturnahes Wissen.

weiterlesen
7028396_image_0_7.jpg

Das Maxi-System greift

Der Maxi-Event ist der Treffpunkt der Gemeinschaft zur Vermarktung von Getreide und Ölsaaten (Maxi-System) und wird jährlich von fenaco GOF organisiert. Dieses Jahr standen die schwache Vorjahresernte und die Auswirkungen des Krieges in der Ukraine im Zentrum. Fest steht: Die Versorgung der Schweiz mit Rohwaren wird herausfordernd, ist aber bewältigbar.

weiterlesen
Bratwurst_Rösti

Einmal Menü Schweiz, bitte

Wenn in der Schweizer Gastronomie Lebensmittel zubereitet werden, dann ist die Wahrscheinlichkeit gross, dass die Frigemo Gruppe mitgewirkt hat. Die fenaco Tochter beliefert mit ihren sieben regionalen Handelsfirmen täglich über 1600 Gastronomiebetriebe und hilft so der Schweizer Landwirtschaft. 

weiterlesen
7013799_image_0_6.jpg

Ukraine-Krieg – aus der Krise in die Krise

Russlands Angriff auf die Ukraine sorgt nach den Corona- Turbulenzen auf den volatilen Weltmärkten erneut für Verwerfungen. Das spürt auch die Schweizer Landwirtschaft. Die Produktionskosten steigen. Die positive Nachricht: Dank leistungsfähigen Lager- und Logistikinfrastrukturen ist die hiesige Versorgungssituation gut.

weiterlesen
7013799_image_0_7.jpg

Die fenaco setzt sich für Bio ein

Die fenaco Genossenschaft fördert den biologischen Anbau. Über fünfzig lokale Getreidesammelstellen übernehmen sämtliche Bio-Druschfrüchte. Die Produktion von Sonnenblumen, Ackerbohnen, Speisehafer und Sojabohnen wird zusätzlich finanziell unterstützt.

weiterlesen

Meistgelesene Artikel

Diese Website verwendet Cookies.

Einige dieser Cookies sind unerlässlich, während andere uns helfen, Ihr Nutzererlebnis zu verbessern, indem sie uns Einblicke in die Nutzung der Website geben.

Ausführlichere Informationen über die von uns verwendeten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie.

Einstellungen anpassen