Nützlinge & Umwelt

Alle Artikel der Rubrik Nützlinge & Umwelt

7028396_image_0_22.jpg

Es geht stromaufwärts im Weinberg

Fredi Strasser berichtet in der UFA-Revue in einer vierteiligen Serie aus seinem Alltag im Piwi-Weinbau. Im zweiten Teil erzählt der Winzer, wann die Rebstöcke zu wachsen anfangen, wie man dabei durch gezielte Schnitte Pflanzenhormone für sich fliessen lassen kann und wie kleine Räuber Pflanzenschutzmittel ersetzen.

weiterlesen
combined_7028404_0_7028405_0.jpg

Teamplayer in der Fruchtfolge

Gründüngungen bringen einen Mehrwert für die Fruchtfolge, indem sie zur Bodenfruchtbarkeit beitragen und das Unkraut unterdrücken. Ein grossangelegter Versuch zeigte, dass Mischungen überdurchschnittlich viel Biomasse produzieren. Die einzelnen Gründüngungskomponenten sind hier wuchsfreudiger, als wenn sie alleine angebaut würden. Mitentscheidend ist dabei der Saatzeitpunkt.

weiterlesen
combined_6990514_0_6990515_0.jpg

Biodiversität fällt nicht vom Himmel

Zur Förderung der Biodiversität in der Landwirtschaft gilt die extensiv genutzte Heuwiese als das häufigste Element. Dabei spielt die Wahl des Saatgutes eine zentrale Rolle. Sie entscheidet oft über Erfolg oder Misserfolg der Neuanlage, besonders dann, wenn die Standortbedingungen nicht optimal sind.

weiterlesen
6990506_image_0_12.jpg

Kein Jahr für Gut und Böse

Die Wetterkapriolen des Jahres 2021 werden viel besprochen, gerade weil sie viele in der Landwirtschaft zu spüren bekamen. Auch das Versuchswesen rund um Nützlinge für den Obstbau wurde auf den Kopf gestellt. So verhielten sich Schädlinge und Nützlinge anders als sonst.

weiterlesen
6977497_image_0_19.jpg

Noch schläft der Maisfeind

Der grösste Feind im Maisanbau ist der Maiszünsler. Die Ausbringung von Trichogramma-Schlupfwespen ist eine effektive Bekämpfungsmöglichkeit. Durch den flächendeckenden Einsatz wird der Aufbau von Maiszünsler-Refugien verhindert.

weiterlesen
Bienen_Wabe_pixabay_D

Zu viel Imkerei in Schweizer Städten

In Schweizer Städten boomt die Imkerei. Doch die unkontrollierte Zunahme von Honigbienen übt zunehmend Druck auf wilde Bestäuber aus und gefährdet damit die städtische Biodiversität, wie eine neue Studie der Eidg. Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL berichtet. Die Resultate legen nahe, dass die Imkerei in Städten besser reguliert werden muss.

weiterlesen
combined_6977511_0_6977512_0.jpg

Zmittag für den Boden

Zur aktuellen Anbaupraxis der regenerativen Landwirtschaft gehört die Flächenrotte. Sie ist aber auch eine Option für alle Bewirtschaftungsrichtungen, wo die Böden und im Besonderen deren Mikroben gefüttert und fit gemacht werden sollen. Während der Rotte werden nämlich grosse Mengen von grünem, organischem Material in kurzer Zeit im Boden verstoffwechselt.

weiterlesen
combined_6963803_0_6963804_0.jpg

Pflanzenschutzmittel-Reduktion im Direktsaatsystem

Die Konservierende Landwirtschaft setzt im Pflanzenbau auf präventive Massnahmen mit dem Ziel, den chemischen Pflanzenschutz auf einem tiefen Niveau zu halten. Aufgrund des Prinzips der Bodenruhe werden vorhandene Unkräuter, bodenbürtige Krankheiten oder Schädlinge nicht mit einer Bodenbearbeitung dezimiert.

weiterlesen
Baumdrohne_WSL_D

Die Drohne, die in Bäume klettert

Die Umweltbedingungen in Baumkronen zu erforschen setzt Schwindelfreiheit und Klettertalent oder teure Gerüstbauten voraus. Neu setzen Wissenschaftler aber auch auf spezielle Drohnen. Solche entwickelt ein Team der Eidg. Forschungsanstalt WSL und der ETH Zürich.

weiterlesen

Meistgelesene Artikel

Diese Website verwendet Cookies.

Einige dieser Cookies sind unerlässlich, während andere uns helfen, Ihr Nutzererlebnis zu verbessern, indem sie uns Einblicke in die Nutzung der Website geben.

Ausführlichere Informationen über die von uns verwendeten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie.

Einstellungen anpassen